Villeroy & Boch, Grohe, Duravit Das Badezimmer-Kartell muss zahlen

Wasserhähne, Toiletten, Waschbecken: Jahrelang haben Verbraucher zu viel bezahlt, weil Unternehmen wie Villeroy & Boch und Dornbracht die Preise absprachen. Doch die Firmen bestritten das. Nun hat der EuGH entschieden.
Update: 26.01.2017 - 13:47 Uhr 1 Kommentar
Der Europäische Gerichtshof urteilt: Das Kartell muss zahlen. Quelle: dpa
Teure Dusche

Der Europäische Gerichtshof urteilt: Das Kartell muss zahlen.

(Foto: dpa)

DüsseldorfEs klingt wie in einem Hollywood-Film: Vertreter von 17 Badezimmer-Ausstattern trafen sich heimlich in verschiedenen Konstellationen mehr als 250 Mal, über Jahre hinweg. Der Grund: Absprachen der Preise.

Preiserhöhungen, Mindestpreise und Rabatte wurden bei diesen Treffen festgesetzt und vertrauliche Informationen ausgetauscht. Mit bei den geheimen Treffen: die deutschen Unternehmen Villeroy & Boch, Dornbracht, Duravit, Grohe, Hansa und Kludi.

Diese Treffen und Absprachen hat es tatsächlich gegeben – und zwar von Badezimmer-Ausstattern aus Deutschland, Österreich, Italien, Belgien, Frankreich und den Niederlanden zwischen 1992 und 2004. Zu diesem Schluss kamen die EU-Kommission und das EU-Gericht im Jahr 2013.

Gegen das Urteil und den Vorwurf wehrten sich mehrere Unternehmen. Eine Sprecherin von Villeroy & Boch erklärte damals, die Preisabsprachen habe es nie gegeben. Die Firmen reichten Widerspruch beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) ein. Doch der EuGH bestätigte am heutigen Donnerstag: Jahrelang haben Verbraucher in Europa viel zu viel für ihre Toiletten, Wasserhähne und Waschbecken bezahlt. Nach diesem Urteil müssen die Unternehmen nun die Bußgelder zahlen.

Die zehn beliebtesten Luxusgüter der Welt
Rang 10: Luxus-Kreuzfahrten
1 von 10

Die Demografie- und Einkommensentwicklung wirkt sich positiv auf die Luxus-Kreuzfahrt-Industrie aus. Rund zwei Milliarden Euro Umsatz wurden 2015 in diesem Marktsegment erwirtschaftet. Im Vergleich zu 2014 ist der Markt um vier Prozent (wechselkursbereinigt) gewachsen. Damit sind Kreuzfahrten unter den Reichen nach wie vor sehr gefragt. Insbesondere Fahrten zu ungewöhnlichen Reisezielen waren in diesem Jahr beliebt.

Rang 9: Luxus-Jachten
2 von 10

Der Luxus-Jacht-Markt stagniert. 2015 wurden – genauso wie im Vorjahr – weltweit sieben Milliarden Euro in diesem Segment umgesetzt. Das reicht jedoch aus, um einen Platz in der Top Ten der beliebtesten Luxusgüter zu ergattern. Eine positive Tendenz hat sich zudem abgezeichnet: Die Nachfrage nach Halbfertigerzeugnissen in der Industrie aus China und dem Vereinigten Königreich ist zuletzt gestiegen.

Rang 3: Luxuriöse Privatjets
3 von 10

Privatjets waren 2015 das achtgrößte Segment auf dem Luxusgütermarkt mit einem Umsatz von 21 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Nachfrage um 14 Prozent gewachsen, wechselkursbereinigt ist das Wachstum jedoch sogar um einen Prozent gesunken. Nordamerika ist hier der stärkste Markt.

Rang 7: Hochwertige Designerwaren
4 von 10

Das zweite Jahr in Folge ist die Nachfrage auf dem Designmarkt gestiegen – wechselkursbereinigt um vier Prozent auf 32 Milliarden Euro. Beliebt waren im vergangenen Jahr vor allem hochwertige Wohn- und Schlafzimmermöbel, sowie Designerlampen. Besonders der europäische Markt konnte von den positiven Wechselkursentwicklungen profitieren, insbesondere Italien und Deutschland kam dies zugute. Den größten Verkaufskanal bildet nach wie vor der Großhandel (66 Prozent), der Online-Handel macht in diesem Segment zurzeit noch einen geringen Anteil aus, wächst aber stetig.

Rang 6: Bildende Künste
5 von 10

Luxusgüter aus der bildenden Kunst machen 70 Prozent des gesamten Kunstmarkts aus. Die sich schnell entwickelnden Online-Kanäle bilden eine vielversprechende Plattform für interessierte Sammler, die noch keine Marktkenner sind. Der größte Markt ist in diesem Segment die USA, der vor allem in New York floriert.

Rang 5: Delikatessengeschäft
6 von 10

Ähnliches gilt für das Delikatessengeschäft. In diesem Segment wurden 2015 45 Milliarden Euro umgesetzt, der Markt ist im Vergleich zu 2014 um vier Prozent gewachsen. Insgesamt wurden in der Sparte mit dem Delikatessengeschäft und Luxus-Spirituosen 108 Milliarden Euro auf der ganzen Welt umgesetzt.

Rang 4: Luxusweine und Spirituosen
7 von 10

Mit Luxusweinen und Spirituosen wurden 2015 64 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet. Das entspricht einem Wachstum von drei Prozent (wechselkursbereinigt) im Vergleich zum Vorjahr. Auf der ganzen Welt konnte Luxuswein ein solides, organisches Wachstum verzeichnen. Experten rechnen zukünftig mit einer besonders starken Kaufkraft der Touristen in diesem Marktsegment, da sie den Wertverlust des Euro für Luxus-Shoppingtouren in Europa nutzen.

Allerdings: Dem deutschen Unternehmen Grohe wurde – wie auch der US-Firma Ideal Standard – die Strafe um ein Drittel erlassen. Der Grund: Beide Unternehmen haben mit der Kommission kooperiert. Trotzdem musste Grohe zahlen – rund 55 Millionen Euro, Ideal Standard bekam mit 326 Millionen Euro die höchste Strafe.

2010 nannte der damalige EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia die Machenschaften schon ein „wohlorganisiertes Kartell“, die Kommission verhängte eine 622 Millionen Euro-Strafe. „Dieses Kartell hat den Bau- und Handwerksfirmen ebenso wie vielen Verbrauchern geschadet“, sagte Almunia damals – und empfahl den Geschädigten, die Firmen zu verklagen.

Aufgeflogen war das Kartell durch einen Hinweis der US-Firma Masco, die bis zu diesem Punkt bei den Machenschaften mitmischte. Diese habe „als erstes Unternehmen Informationen über das Kartell vorgelegt“, teilte die Kommission 2010 mit – und erließ den Amerikanern die komplette Strafe. Von den deutschen Unternehmen muss Villeroy & Boch mit 71,5 Millionen Euro die höchste Buße zahlen.

Startseite

Mehr zu: Villeroy & Boch, Grohe, Duravit - Das Badezimmer-Kartell muss zahlen

1 Kommentar zu "Villeroy & Boch, Grohe, Duravit: Das Badezimmer-Kartell muss zahlen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%