Der Werber-Rat
Alte Schrubber wissen, wo der Dreck liegt

Während in deutschen Agenturen gilt „Je niedriger das Durchschnittsalter einer Agentur – desto besser ist sie“, lässt der Jugendwahn internationale Kreativschmieden kalt. Bei den Briten sind Best Ager gleich Best Werber.
  • 0

Oben brüllt einer. Sehr, sehr unangenehme Sachen. „Schneller, Schmierlappen!“ Und das ist nur das Warming-up.

Irgendwann Anfang der 90er lag ich mit der Fotografenlegende Dietmar Henneka in einer Kurve vor Palermo. Kein Sonnenaufgang in Sicht. Rettung ebenso wenig. Ich hielt die Zahnbürste mit Felgenreiniger in der Rechten, mit der anderen Hand eilfertig geschriebene Zettel hoch – in der Hoffnung, ahnungslos Vorbeireisende würden mich aus dieser demütigenden Situation retten.

Nein! Stattdessen durfte ich die nächsten Tage, weit vor Sonnenaufgang, mit Polaroidkamera und Kompass los, um die perfekte Location für den 911er zu finden. Dietmar hat unzählige Assistenten, Kunden und Schaulustige im Laufe seines Berufslebens das Fürchten gelehrt. Aber auch: Disziplin. Machen. Und vor allem: besser machen.

Für seine herausragenden Arbeiten wurde er national und international mit Goldmedaillen geehrt. Ein Freund erzählte mir jüngst, Dietmar fotografiere und fluche immer noch, dass es eine wahre Freude wäre. Er ist nicht allein: Viele der besten Regisseure und Komponisten sind allesamt deutlich im Erwachsenenalter.

Während in deutschen Agenturen die probate Formel „Je niedriger das Durchschnittsalter einer Agentur – desto besser ist sie“ zu gelten scheint, scheren sich internationale Top-Agenturen einen feuchten Kehricht um den von uns zelebrierten Jugendwahn.

Von Dietmar stammt der Satz: „Neue Besen kehren gut, alte Schrubber wissen, wo der Dreck liegt.“ Die Mischung macht’s. Sagt sich leicht. Wie bringe ich Erfahrung, Altersweisheit und eine respektlose, ehrgeizige Generation unter ein Dach?

Alle reden über die Vernetzung und kluge Verzahnung von Kommunikation, die wenigsten machen sich Gedanken über die kluge Verbindung unterschiedlicher Generationen von Kreativen. Was Advertising made in Britain oft so great macht, kann uns Deutschen wirklich nicht schaden. Viele Best Ager sind dort nämlich auch Best Werber. Die Zukunft gehört den Mutigen – unabhängig vom Jahrgang.

Genug der Schwärmerei, die Felgen des Kinderwagens müssen dringend gereinigt werden. Danke Dietmar, für die Lehrstunde.

Der Autor:

Armin Jochum ist Vorstand Kreation und Co-Gründer der Agentur Thjnk. Er ist einer von sechs Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Kommentare zu " Der Werber-Rat: Alte Schrubber wissen, wo der Dreck liegt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%