Der Werber-Rat

Beobachtung aus dem Weltall

Von Toastscheiben mit Jesus-Antlitz bis hin zu Herzen auf dem Pluto – wenn Menschen versuchen, Beobachtungen einen Sinn zu geben, ist das Ergebnis manchmal absurd. Für die Kommunikation ist das eine wichtige Erkenntnis.
Kommentieren
Ein Herz und eine Burg? Beobachter erkennen teils seltsame Dinge auf der Oberfläche des Pluto. Quelle: ap
Der Pluto

Ein Herz und eine Burg? Beobachter erkennen teils seltsame Dinge auf der Oberfläche des Pluto.

(Foto: ap)

Als Wissenschaftler Fotos der aktuellen Pluto-Mission veröffentlichten, war es wieder zu beobachten: das Phänomen „Sinn-Zuschreibung“. Kaum waren erste Bilder des Zwergplaneten im Umlauf, wurde auch schon wild über die Bedeutung des „Herzens“ und der „Burg“ spekuliert. Ersteres eine Eis-Ebene, deren Umriss eine unvollständige Herzform erahnen lässt, und das zweite eine – vermutlich – eingesackte Bergspitze, die vage an die Gestalt einer Burg mit Burggraben erinnert; beide befeuern Fantasie und Forendiskussionen weltweit.

Frei nach Paul Watzlawick gilt nicht nur für Menschen, sondern auch für Planeten und sonstige Himmelskörper: Sie können nicht nicht kommunizieren. Natürlich kennt man es vom Rorschachtest und Bleigießen, dass allen möglichen und unmöglichen Formen Bedeutungen zugeschrieben werden. Aber da ist man immerhin auch gefordert, eine Interpretation abzugeben.

Man trägt jetzt New Horizons
Jubel über New Horizons
1 von 14

Jubel im New-Horizons-Kontrollzentrum des Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory in Laurel (US-BundesstaatMaryland). Die Nasa-Sonde hat ihren geglückten Besuch beim Zwergplaneten Pluto am Mittwochmorgen per Signal bestätigt.

Alles wie geplant
2 von 14

„Wir haben ein gesundes Raumschiff“, sagte Nasa-Managerin Alice Bowman (l.) nach dem Empfang des Signals. „Alles ist so, wie wir es geplant und geübt haben.“

New Horizons passiert Pluto
3 von 14

Die rund 500 Kilogramm schwere Sonde (hier eine Nasa-Illustration) näherte sich dem Pluto bis auf 12.000 Kilometer und untersuchte ihn mit sieben wissenschaftlichen Instrumenten, während sie mit 50.000 Kilometern pro Stunde an dem Zwergplaneten vorbeiraste. Der etwa minus 230 Grad kalte Pluto ist eine Art Eiszwerg, wie sie zu Zigtausenden bei der Entstehung des Sonnensystems übrig geblieben sind und seitdem den sogenannten Kuipergürtel in den Außenbezirken des Sonnensystems bilden.

Gespannte Erwartung
4 von 14

Gespannte Blicke im Kontrollzentrum, wo...

Warten auf das erlösende Signal
5 von 14

...jeder auf seine Weise dem erlösenden Signal entgegenfieberte.

Pluto (l.) und sein Mond Charon
6 von 14

In den Stunden vor dem Vorbeiflug hatte New Horizons schon Bilder von Pluto und seinem größten Mond Charon zur Erde gefunkt.

Letztes Bild von Pluto
7 von 14

Das letzte Bild, das die Sonde vor der Pluto-Passage zur Erde schickte, lässt zahlreiche Details auf der Oberfläche des Zwergplaneten erkennen.

Dass Menschen diese Aufforderung gar nicht brauchen, sondern schlicht ihrer Natur folgen, wenn sie versuchen, Beobachtungen einen Sinn zu geben, zeigen ja regelmäßig auch die absurdesten Erscheinungen. Von Toastscheiben mit dem vermeintlichen Abbild der Jungfrau Maria bis zum Antlitz von Showstars auf schimmelnden Käsescheiben. Laut Forrest Gump soll ja der Smiley als Matschabdruck auf einem T-Shirt entstanden sein.

Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje.
Der Autor

Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje.

Beachtenswert ist das, weil es uns Kommunikatoren daran erinnert, dass sich ein Teil der Interpretation immer unserem Einfluss entzieht. Was wir gestalten – vom Produkt, über Packungsdesign bis hin zur Werbung oder dem Callcenter, beziehungsweise Service-Kontakt – vermittelt immer auch etwas, das wir nicht so gezielt steuern können. Die Bedeutung liegt im Auge des Betrachters. Das ist nicht schlimm, wenn uns nur bewusst ist: Die Menschen verstehen immer, was wir kommunizieren – nur oft nicht so, wie es gemeint war. Das ist nicht nur auf dem Pluto so.

Der Autor: Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje. Er ist einer von sechs Kolumnisten, die an dieser Stelle im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Startseite

Mehr zu: Der Werber-Rat - Beobachtung aus dem Weltall

0 Kommentare zu "Der Werber-Rat: Beobachtung aus dem Weltall"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%