Der Werber-Rat
Kongress der Rampensäue

„Tagungen sind das Allerletzte“, findet unser Kolumnist. In Zeiten, in denen mehr Handys als Zahnbürsten im Einsatz sind, sollte man allerhand überdenken. Warum nicht auch ein Tagungsformat?
  • 0

Die Tagungsdelegation aus Kirgisistan verschaffte sich morgens um halb vier bei lautstarkem Flaschendrehen auf dem Balkon des Tagungshotels ein offensichtlich notwendiges Ventil. Das Hotel: eines dieser Rigips-Bunker in Randlage, die Nacht war vorbei.

Tagungen sind das Allerletzte. Ich memoriere Mittage in dösigen Kursälen, Redner, die sehr agendakonform schlaue Sachen sagen, die Hälfte des Saals sich aber mittlerweile, aufgrund mangelnder News- und Entertainmentdichte murmelnd entmaterialisiert hat. Mittags garen Sättigungsbeilagen in Warmhaltebecken vor sich hin, träger Smalltalk am Rande des Tiefschlafs ist garantiert.

Als mein Partner Michael Trautmann mit der Idee um die Ecke kam, wir sollten uns bei der „Online Marketing Rockstars“-Konferenz blicken lassen, hielt ich das zunächst für eine, vorsichtig formuliert, maximal passable Idee. Allein der Name: schlimm!

Lustlos googelte ich den Veranstaltungsnamen, dann war ich wach. Ich erlebte die Geburtsstunde eines neuen Formats: Der heute auf Performance Marketing spezialisierte Unternehmer Philipp Westermeyer fing als MBA-Student der Hamburg Media School an, gemeinsam mit Freunden Veranstaltungen zu organisieren - mit anfangs 50 Zuschauern.

Sie versuchten aus jeder Niederlage zu lernen - und so wurde über die Jahre aus einem Hobby ein Riesending. In Zeiten, in denen laut aktuellen Überlieferungen mehr Handys als Zahnbürsten im Einsatz sind,sollte man allerhand überdenken. Warum nicht auch ein Tagungsformat?

Der Erfolg der „Online Marketing Rockstars“ beweist: Man kann alles, wirklich alles, mit einer Idee verändern. Evan Sharp, legendärer Pinterest-Gründer, steht kommenden Freitag auf der Bühne. Auch Thales Teixeira von der Harvard Business School, einer der führenden Wissenschaftler der digitalen Marketing-Forschung, ist einer der großen Gigs in der seit Wochen ausverkauften Halle.

Redner, die überziehen, werden mit dezenten Brat-Akkorden darauf hingewiesen, schnell zum Ende zu kommen. Zwischendurch stürmen Musikalische Top-Acts die Bühne, die Halle tobt. Ob auch eine Delegation aus Kirgisistan vorbeischaut, entzieht sich meiner Kenntnis.

Der Autor:

Armin Jochum ist Vorstand Kreation und Co-Gründer der Agentur Thjnk. Er ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Kommentare zu " Der Werber-Rat: Kongress der Rampensäue"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%