Werber-Rat
Schadensfall statt guter Start

Die Marke „Ergo“ durchläuft Schlimmes. Sie wird derzeit fast ausschließlich mit den peinlichen Sexpartys assoziiert. Positives bleibt kaum hängen. Besonders in der Anfangszeit einer Marke kann so etwas katastrophal sein.
  • 7

Im Jahr 2010 entschied der internationale Versicherungskonzern, die Markenkomplexität zu reduzieren. Der Arbeitgeber von Herrn Kaiser und 31 000 Kollegen hatte durchgerechnet, dass der Aufwand einer Mehrmarkenstrategie zu hoch sei. Jahrhundertalte Marken wie die Victoria und die Hamburg-Mannheimer wurden abgeschrieben.

Ergo investierte einen hohen zweistelligen Millionenbetrag und betrat die große Markenbühne, um sich als Versicherer der neuen Art zu positionieren. Statt Herrn Kaiser kamen nun Kunden zu Wort: Versichern heißt verstehen. Statt mehrerer Boote hatte man nur noch einen dicken Tanker zu steuern - die Ergo.

Was die Controller nicht auf der Rechnung hatten: Mit alten Markennamen warfen sie auch jahrzehntelang aufgebautes Vertrauenskapital über Bord. Der Markentanker war leer. Ein riskantes Manöver. Unglücklicherweise geriet der Tanker noch auf seiner Jungfernfahrt in schweres Fahrwasser. Sex-Reisen als Belohnung für hochaktive Verkäufer bestätigten alle Klischees auf das Schillerndste. Nun rächte es sich, dass es weder Beiboote noch rettende Vertrauensanker gab.

Der Entrüstungssturm traf Ergo mit voller Wucht. Ihr Kapitän Torsten Oletzky stellte sich tapfer in den Wind, doch die Kraft seiner Persönlichkeit reichte nicht, um Druck aus dem Kessel nehmen.

Seite 1:

Schadensfall statt guter Start

Seite 2:

Frühe Zeitpunkt besonders fatal

Kommentare zu " Werber-Rat: Schadensfall statt guter Start"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ERGO_ ErotischeReisenGutOrganisiert und ähnliche Sprüche muss sich tatsächlich der Mitarbeiter dieser Gesellschaft anhören. Die Verfehlung Einzelner werden jetzt zur Existenzvernichtung aller herangezogen. Das Topmanagement schweigt und kommentiert den Artikel hausintern nach dem Motto:"… wir sind auf dem richtigen Weg". Es ist schon richtig, dass die Ignoranz und das Schweigen der verantwortlichen Vorstände die gesamte Werbekampagne konterkariert. Teilweise sind verantwortliche Mitwisser heute noch in Topmanagement zu finden… ERGO- Du hast nichts verstanden!

  • war das werber geschreibsel eine retourkutsche des HANDELSBLATTS auf die eerfolgreiche einstweilige der ergo auf unterlassung der protokollveröffentlichung weiterer erwachsenenvergnügungen von spitzenverkäufern?

    werter herr gabor steingart,dies wäre armsselig...

  • dankeschön

    aquisebemühungen eines selbsternannten markenhirns und markenexperten in kommentarform verpackt is zu plump um darauf reinzufallen

    coito ERGO sum,tstststs...
    so sind se unsre süßholzraspler

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%