Die digitale Revolution der Wirtschaft

_

Auf zwei Bildschirmen: Don Draper und die Couchpotatoes

Die sechste Staffel der TV-Serie „Mad Men“ ist gestartet und viele Fernseherzuschauer haben nebenher im Netz ihre Meinung kundgetan. Die Nutzung des zweiten Bildschirms neben dem TV wächst – und lockt Werbetreibende.

Don Draper (dargesellt von Jon Hamm) in der neuen Staffel der US-Serie „Mad Men“, die am Sonntagabend Premiere hatte.
Don Draper (dargesellt von Jon Hamm) in der neuen Staffel der US-Serie „Mad Men“, die am Sonntagabend Premiere hatte.

DüsseldorfDie Fernsehserie „Mad Men“ über die Werbeindustrie in den 1960er-Jahren ist am Sonntagabend in den USA in die sechste Staffel gestartet und das Netz kannte kein Halten. Der Hauptcharakter der vielfach ausgezeichneten Serie, Don Draper, fesselt die Zuschauer trotz zahlreicher persönlicher Schwächen. Für den Fernsehsender AMC bleibt die Serie ein ungekannter Erfolg.

Anzeige

In den Stunden um die Ausstrahlung gingen die allein über den Kurznachrichtendienst Twitter versendeten Meldungen mit Begriffen wie „AMC“ oder „Mad Men“ in die Hunderttausende. Ganz ähnlich verhält sich es, wenn in Deutschland die Krimiserie Tatort läuft oder eine Folge von „Wetten, dass..?“

Emmy-Verleihung 2011 „Mad Men“ räumt ab - Eklat um Murdoch-Witz

  • Emmy-Verleihung 2011: „Mad Men“ räumt ab - Eklat um Murdoch-Witz
  • Emmy-Verleihung 2011: „Mad Men“ räumt ab - Eklat um Murdoch-Witz
  • Emmy-Verleihung 2011: „Mad Men“ räumt ab - Eklat um Murdoch-Witz
  • Emmy-Verleihung 2011: „Mad Men“ räumt ab - Eklat um Murdoch-Witz

Der klassischen Fernsehabend ist Geschichte: Couch, TV, Chips und ein Kaltgetränk nach Wahl reichen heute nicht mehr aus. Der TV-Konsum wird in aller Regel von weiteren Geräten ergänzt – von Laptop, Smartphone oder Tablet. Verschiedene Bildschirme zur selben Zeit, das ist die Realität, die neue Chancen für den Handel bietet. Mit cleveren Verknüpfungen der Inhalte auf den parallel genutzten Bildschirmen könnten neue Umsatzkanäle erschlossen werden.

Die Ideen sind vielfältig, in der Realität aber sieht die Nutzung der sogenannten Second Screen bescheiden aus. „Es wird seit Jahren davon geredet, aber die Umsätze sind noch sehr homöopathisch“, sagt Achim Himmelreich, Partner bei Mücke Sturm Consulting. Dabei ist nachgewiesen, dass viele Nutzer mit dem zweiten Bildschirm Inhalte verfolgen und vertiefen, die im Fernsehen laufen.

Deutschlands größte TV-Sender

  • Platz 10

    Super RTL - 2,2 Prozent Marktanteil (Stand: 2011)

    Quelle: AGF/GfK Fernsehforschung

  • Platz 9

    RTL II - 3,6 Prozent Marktanteil

  • Platz 8

    Kabel Eins - 4 Prozent Marktanteil

  • Platz 7

    Vox - 5,6 Prozent Marktanteil

  • Platz 6

    ProSieben - 6,2 Prozent Marktanteil

  • Platz 5

    Sat. 1 - 10,1 Prozent Marktanteil

  • Platz 4

    ZDF - 12,1 Prozent Marktanteil

  • Platz 3

    ARD - 12,4 Prozent Marktanteil

  • Platz 2

    Dritte Programme - 12,5 Prozent Marktanteil

  • Platz 1

    RTL - 14,1 Prozent Marktanteil

Auf den Zusammenhang hingewiesen hat ein Blogger im vergangenen November anhand von häufig aufgerufenen Wikipedia-Beiträgen zur Prime-Time. Mit der richtigen Werbung gelingt Ähnliches auch Unternehmen: Wenn der Online-Versandhändler Zalando einen TV-Spot ausstrahlt, verdreifachen sich die Nutzerzahlen, die via Smartphone und Tablet auf die Internetseite kommen, berichtete Christian Meermann, Chief Marketing Officer bei Zalando, im vergangenen November.

  • Umfrage
Think neuro!: Hype oder Hoffnung?

Hype oder Hoffnung?

Neuro-Marketing ist „in“, der Glaube an die junge Disziplin groß. Doch die Fachwelt ist polarisiert: einige verteufeln den Hype, andere betonen die Hoffnung auf effizientes Marketing. Was steckt hinter dem Trend?

"Schick's zurück!": Wie gehen Sie mit Extrem-Shoppern um?

Wie gehen Sie mit Extrem-Shoppern um?

In Deutschland geht jede zehnte Bestellung zurück, etwa 30 Prozent der Ware wurde von Käufern benutzt. Den Händlern gehen dadurch mehr als zehn Prozent ihres Umsatzes verloren. Wie soll man mit Extrem-Shoppern umgehen?