Die digitale Revolution der Wirtschaft

_

Datennutzung: Das Öl von heute

Für Revolutionäre der digitalen und mobilen Medien ist „Data Mining“ Pflicht. Aber wie können Daten über Kunden und Produkte effizient genutzt werden? Moderne Technologie soll dabei helfen.

Kundendaten müssen effizient verwertet werden können. Quelle: dpa
Kundendaten müssen effizient verwertet werden können. Quelle: dpa

Düsseldorf„Erfolg ist, wenn’s passt“: Unter diesem Motto hatte Software-Anbieter Ethalon Experten zum Austausch auf dem Retail-Tag eingeladen. Hauptthema: der Umgang mit Kundendaten. Wie die Pioniere des 19. Jahrhunderts vor der Herausforderung standen, Öl aus dem Boden zu holen, um industrielles Wachstum zu fördern, sehen sich heute die Revolutionäre der digitalen und mobilen Medien in der Pflicht, „Data-Mining“ zu betreiben.

Anzeige

„Daten revolutionieren die Wirtschaft. Auch das menschliche Denken hat sich längst verändert — wir sind alle datengetrieben“, sagte Andreas W. Bauer, Berater bei Roland Berger. Aber das Sammeln von Daten mache nur Sinn, wenn sie auch effizient genutzt werden können. „Portale — beispielsweise Facebook —, denen es nicht gelingt, Datenfülle in wirtschaftlichen Gewinn umzumünzen, bekommen an der Börse die Quittung“, führt Bauer aus.

Mit Dateneinsatz: Perfekte Personalplanung

  • Softwareprogramm

    Auch bei der Personaleinsatzplanung setzen Unternehmen inzwischen auf Softwareprogramme für die digitale Bearbeitung: So führt die Gries Deco Company (Depot) in ihren 250 Filialen die Personaleinsatzplanungssoftware Argos ein. „Die Anwendung ist webbasiert und erfordert daher keine zusätzliche Software in den Filialen, sondern wird zentral verwaltet, gewartet und aktualisiert“, sagte Dieter Dix, Leiter Revision bei Gries Deco. Sie kann auf nahezu jedem webfähigen Gerät benutzt werden.

  • Einführung per E-Learning

    Eingeführt wurde Argos über ein E-Learning-System: Geschult wurden ca. 500 Mitarbeiter, darunter Filial-, Regional- und Vertriebsleiter und die Personalabteilung. 50 in den Filialen ausgebildete Mentoren gaben ihr Wissen an maximal drei Anwender direkt weiter.

  • Erweiterungen

    Erweitert wird das Produkt Argos laut Volker Diekmann, Teamleiter Vertrieb bei Ethalon, zurzeit um Innovationen bei technischen Komponenten, bei den Funktionen und beim Bedienkomfort.

„Genauso löschen Kunden Applikationen auf ihrem Smartphone, wenn diese keinen realen Nutzen bieten.“ Der Kunde sei mündiger und damit fordernder geworden, so Bauer. Er erwarte schnelle Lieferung, individuell zugeschnittene Werbung, er will Preise vergleichen und am liebsten sein Produkt selbst gestalten. „Wie im Tante-Emma-Laden muss jedoch das Verständnis für die individuellen Wünsche des Kunden zurückgewonnen werden“, erläutert Bauer.

Die Lösung für die Experten von Ethalon: Aktuelle Multichannel-Lösungen für datenbasiertes Marketing. Händler können danach zielgruppengerecht Sortimente, Preise, Shopkonzepte und Leistungen von Lieferanten optimieren. Allerdings verwirren neue Trends auch: Apps, Loyalty-Programme, Social Media, QR-Shopping oder Google Wallet.

Virtuelle Tarnkappe Anonym durchs Netz

  • Virtuelle Tarnkappe: Anonym durchs Netz
  • Virtuelle Tarnkappe: Anonym durchs Netz
  • Virtuelle Tarnkappe: Anonym durchs Netz
  • Virtuelle Tarnkappe: Anonym durchs Netz

In naher Zukunft dominieren womöglich Near Field Communication oder Brillen, die Smartphones ersetzen. „Hier verlieren unsere Kunden aus dem Handel leicht die Übersicht und fragen sich, wie sie die neuen Technologien erfolgreich in ihr Kerngeschäft einbinden“, sagt Jochem Wesling, Leiter NuBon bei Ethalon. „Gefragt sind deshalb Plattformen, die offen für jede neue Technologie sind.“

  • Umfrage
Think neuro!: Hype oder Hoffnung?

Hype oder Hoffnung?

Neuro-Marketing ist „in“, der Glaube an die junge Disziplin groß. Doch die Fachwelt ist polarisiert: einige verteufeln den Hype, andere betonen die Hoffnung auf effizientes Marketing. Was steckt hinter dem Trend?

"Schick's zurück!": Wie gehen Sie mit Extrem-Shoppern um?

Wie gehen Sie mit Extrem-Shoppern um?

In Deutschland geht jede zehnte Bestellung zurück, etwa 30 Prozent der Ware wurde von Käufern benutzt. Den Händlern gehen dadurch mehr als zehn Prozent ihres Umsatzes verloren. Wie soll man mit Extrem-Shoppern umgehen?