•  
  • Digitalpass
  • Finanzen
  • Unternehmen

    STELLENMARKT

    Mit dem Jobturbo durch-
    suchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
  • Politik

  • Technik
  • Auto
  • Sport
  • Panorama
  • Social Media
    Einstellungen
    Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
    Folgen Sie Handelsblatt:
  • Video
  • Service

E-Commerce
Die sanfte Revolution

Die Optimierung der Webseiten hilft dem Handel, seine Umsätze im Onlineshop zu steigern – durch Kunden mit Smartphone und Tablets. Denn deren Anteil wird in Zukunft noch kräftig wachsen, so die Prognose.
  • 1

Spätestens seitdem sich der Tablet-Boom auf dem gesamten PC-Markt bemerkbar macht, nehmen auch die letzten Skeptiker den Wandel zu neuen Geräten im IT-Sektor ernst. 2012 werden in Deutschland 3,2 Mio. Tablet-Computer verkauft, gut 1 Mio. mehr als 2011 und deutlich mehr als in allen Prognosen hervorgesagt. Wenn man sich überlegt, dass es ernstzunehmende Smartphones erst seit etwa fünf und Tablets erst seit etwas mehr als zwei Jahren gibt, beeindruckt die Verbreitung beider Geräteklassen um so mehr.

Spätestens mit der Einführung der günstigen leistungsfähigen Tablets der Internetgiganten Google und Amazon ist die Schlacht um den Kunden auch in Deutschland entbrannt. „Die Konsumenten nutzen die Tablets vor allem zum Surfen auf der Couch und als praktischen Begleiter für unterwegs. Für den normalen Konsumenten wird das Tablet bereits als der neue PC gesehen und macht den Verkäufern von günstigen Notebooks und Netbooks kräftig Konkurrenz” , berichtet Wiljo Krechting, E-Commerce-Experte der Shopware AG im westfälischen Schöppingen. „Durch die rasante Verbreitung der Tablets steigen die Zugriffszahlen auf alle Arten von Webseiten – auch und insbesondere auf Online-Shops”, so Krechting.

Wer als Händler online verkauft und dieses Thema ignoriert, begeht einen schweren Fehler. Denn die Nutzer kommen so oder so per Tablet und Smartphone auf die Seite. Wenn dann die Seiten nicht optimiert sind, präsentiert sich dem Kunden ein schlecht zu bedienender oder schlicht kaputter Shop – mit entsprechend schlechter Conversion Rate. Wer als Shopbetreiber an dieser Stelle schläft, riskiert, dass die Besucher auf entsprechend optimierte Shops ausweichen.

Im ersten Schritt ist somit mindestens die Wiederherstellung der Conversion Rate auf das normale Shopniveau das Ziel. Der durchschnittliche Warenkorbwert pro Kunde ist aber in der Regel höher als im normalen Shop. Das ist vor allem durch den entspannteren Nutzungskontext zu Hause auf der Couch zu erklären. Das heißt, eine Optimierung des eigenen Shops ist nicht nur Pflicht, sondern bietet auch die Chance, die eigenen Umsätze positiv zu entwickeln.

Hype oder Hoffnung?

Wie gehen Sie mit Extrem-Shoppern um?

TelekommunikationDie Telekommunikationsunternehmen spielen ihre Stärken im Mobilfunkbereich voll aus. Die Branche erreicht erreicht den höchsten Durchschnittswert bei mobilen Aktivitäten. So nutzt Vodafone zum Beispiel eine App zur direkten Kundenkommunikation. Die T-Mobile-App bietet den Kunden an, jederzeit auf ihre Datenzugreifen zu können. Auch O2 bemüht sich, den Kundenkontakt über soziale Netzwerke zu verbessern. Quelle: dapdTablet-Computer waren 2012 ein großes Thema – und sie werden auch 2013 eines sein. Doch welche weiteren Trends zeichnen sich in der Welt der Technik ab? Quelle: AFP

Handelsblatt-Special: Die digitale Revolution der Wirtschaft

Kommentare zu "Die sanfte Revolution"

Alle Kommentare
  • Bestimmt eine dynamische Entwicklung, die jetzt höchste Aufmerksamkeit verdient, da der Zug schon lange nicht mehr nur rollt...ein treffender Artikel.

    Folgendes möchte ich bemerken: die Wiederholung von 'spätestens' als Einstieg in zwei aufeinanderfolgende Absätze kann man sicher noch herausputzen, und in der Mitte stößt mir 'Conversion Rate' auf, welches hier geradezu dümmlich anmutet: heißt das doch auf Deutsch: Wechselkurs. Gemeint ist vielleicht der 'turnout'.
    Unten wird nochmal auf 'CR' referiert, wer kein Marketing-Speech beherrscht, schaut nur verdutzt. Potentielle Shop-Mieter, beispielsweise unter AMZNs Dach, kennen sicher nicht alle das Marketing-Latein.

    Falls der Artikel sich an Investoren richtet, muss man wohl, gerade bei Amazon, wo doch eine gewisse Volatilität auszuhalten ist, noch auf niedrigere Kauf-Kurse warten.
    Ich muss zugeben, dass sich mir die Gründe für den AMZN Kursverlauf nicht immer erschließen, wer dazu Quellen kennt, kann ja gerne mal hier posten.

Serviceangebote