E-Government
Digitaler Glanz ist noch kein Gold

Auch wenn es in Studien nicht so aussieht: Bürger und Unternehmen wollen eine digitalisierte Verwaltung. Doch es fehlt der große Wurf. Gefragt sind echte Innovationen. Das hat schon Apple eindrucksvoll demonstriert.
  • 0

März 2030. Es ist Freitagnachmittag. Plant Construct, ein Dresdener Baumaschinenproduzent, hat den Ingenieur Robert S. eingestellt. Nun steht die Anmeldung zur Sozialversicherung (SV) an. Für die Personalsachbearbeiterin ein Vorgang von drei Minuten: Sie wählt das zentrale SV-Portal an und tippt den Namen des Mitarbeiters ein. Die Software ermittelt Krankenkasse sowie Sozialversicherungsnummer und pflegt sämtliche Daten in das integrierte Gehaltsabrechnungsprogramm ein. Zeitgleich erfolgt die Anmeldung bei der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung. Aus dem E-Government von einst ist im Jahr 2030 ein voll integriertes We-Government geworden.

Noch ist das nur eine Vision - leider. Von integrierten Kundenservices und vollständiger Vernetzung ist das E-Government in Deutschland weit entfernt. Wie "online" eine Kommune ist, wird in erster Linie durch ihre Größe bestimmt. Doch selbst in Ballungsräumen ist nicht alles Gold, was digital glänzt. Das zeigt eine Analyse, die McKinsey bundesweit unter 200 Städten und Gemeinden durchgeführt hat.

Getestet wurde die Onlineverfügbarkeit von acht Verwaltungsdienstleistungen für Bürger und Unternehmen: das Anmelden eines Wohnsitzes, Gewerbes oder der Hundesteuer, das Beantragen einer Geburtsurkunde oder Baugenehmigung, das virtuelle Fundbüro sowie der Beschwerde- und Terminservice. Kommunen mit mehr als vier dieser Services wurden als Vorreiter klassifiziert, solche mit zwei oder drei als Mittelfeld und diejenigen mit höchstens einem Onlineangebot gelten als Nachzügler.

Nur fünf der 40 untersuchten Städte mit mehr als 100 000 Einwohnern sind Vorreiter: Berlin, Hamburg, Nürnberg, Bonn und Düsseldorf. Wo genau die E-Government-Defizite liegen, zeigt die Analyse der Services: Am weitesten verbreitet ist mit gut 30 Prozent Verfügbarkeit das virtuelle Fundbüro. Dagegen bieten nur 4,5 Prozent der Kommunen ihren Bürgern via Internet die Möglichkeit einer Terminvereinbarung, und nur in einer von 100 Gemeinden lassen sich online Bauanträge stellen.

Hype oder Hoffnung?

Wie gehen Sie mit Extrem-Shoppern um?

TelekommunikationDie Telekommunikationsunternehmen spielen ihre Stärken im Mobilfunkbereich voll aus. Die Branche erreicht erreicht den höchsten Durchschnittswert bei mobilen Aktivitäten. So nutzt Vodafone zum Beispiel eine App zur direkten Kundenkommunikation. Die T-Mobile-App bietet den Kunden an, jederzeit auf ihre Datenzugreifen zu können. Auch O2 bemüht sich, den Kundenkontakt über soziale Netzwerke zu verbessern. Quelle: dapdTablet-Computer waren 2012 ein großes Thema – und sie werden auch 2013 eines sein. Doch welche weiteren Trends zeichnen sich in der Welt der Technik ab? Quelle: AFP

Handelsblatt-Special: Die digitale Revolution der Wirtschaft

Kommentare zu " E-Government : Digitaler Glanz ist noch kein Gold"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%