Sensible Kundendaten
Die Angst vor dem Shopping-Virus

Rasant verbreiten sich nicht nur Smartphones und Tablet-Computer. Auch die Zahl der Schadprogramme, die auf Mobilgeräte abzielen, legt dramatisch zu. Viele Konsumenten zögern deshalb beim mobilen Einkauf.
  • 0

Für viele E-Commerce-Anbieter liegt die Zukunft in den Händen der Kunden: Einkäufe über Smartphones und Tablet-Computer werden immer wichtiger. Das Auktionsportal Ebay etwa setzte vergangenes Jahr fünf Milliarden US-Dollar mit Verkäufen über mobile Geräte um. 2013 soll es mit zehn Milliarden Dollar das Doppelte sein. Auch in Deutschland starte die mobile Nutzung gerade durch, sagt Jan Waltenbauer, Marketingchef  bei Ebay Deutschland.

Zalando setzt ebenfalls verstärkt auf den Verkauf über mobile Geräte. Erst kürzlich brachte der Online-Modehändler eine Shopping-App für die Betriebssysteme iOS und Android heraus. „Wir stellen einen deutlichen Wandel im Einkaufsverhalten fest“, sagt Marketingchef Christian Meermann.

Wenn im Fernsehen ein Zalando-Spot laufe, steige die mobile Nutzung auf das Dreifache an. Die Zuschauer klicken sich per Handy von der Couch in den Shop. Besonders beliebt sind auch Wochenenden und Zeiten, in denen der stationäre Handel geschlossen ist.

Und es geht nicht nur um den direkten Verkauf. Auch Werbung erreicht die Kunden immer und überall via Smartphone – egal ob eingebunden in Apps, Spiele oder Videos, als Tweet oder Facebook-Post oder in der realen Welt als QR-Code. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) schätzt, dass sich allein im vergangenen Jahr die Ausgaben für mobile Werbung um 70 Prozent auf rund 60 Millionen Euro erhöht haben.

So optimistisch das auch klingen mag, eine Reihe von Kunden hat noch Bedenken gegenüber dem mobilen Einkauf. Das Problem: Die Technik wird als zu unsicher eingestuft. Laut einer aktuellen Studie des Internet-Security-Anbieters AVG verzichten 35 Prozent der Smartphone-Nutzer auf mobiles Online-Shopping. Fast 50 Prozent der Befragten glauben, dass die Geräte nicht so sicher und zuverlässig sind wie Computer oder Notebooks.

Seite 1:

Die Angst vor dem Shopping-Virus

Seite 2:

Zahlungsdaten: Ein besonders sensibles Thema

Hype oder Hoffnung?

Wie gehen Sie mit Extrem-Shoppern um?

TelekommunikationDie Telekommunikationsunternehmen spielen ihre Stärken im Mobilfunkbereich voll aus. Die Branche erreicht erreicht den höchsten Durchschnittswert bei mobilen Aktivitäten. So nutzt Vodafone zum Beispiel eine App zur direkten Kundenkommunikation. Die T-Mobile-App bietet den Kunden an, jederzeit auf ihre Datenzugreifen zu können. Auch O2 bemüht sich, den Kundenkontakt über soziale Netzwerke zu verbessern. Quelle: dapdTablet-Computer waren 2012 ein großes Thema – und sie werden auch 2013 eines sein. Doch welche weiteren Trends zeichnen sich in der Welt der Technik ab? Quelle: AFP

Handelsblatt-Special: Die digitale Revolution der Wirtschaft

Kommentare zu " Sensible Kundendaten: Die Angst vor dem Shopping-Virus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%