Zum 100. muss sich Deichmann neu erfinden
Schuster, bleib nicht bei Deinen Leisten!

Deichmann hat schon viele Krisen überstanden: Zwei Kriege, drei Reiche – all das konnte den Schuhfabrikanten nicht aus dem Tritt bringen. Die größte Herausforderung trifft ihn allerdings erst jetzt. Sie heißt: Zalando.
  • 12

EssenVon der Schusterwerkstatt zu Europas größtem Schuhverkäufer: Deichmann wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Das Traditionsunternehmen hat Kaiserreich, Diktatur und Demokratie erlebt, machte in der Zeit aus einem Geschäft mehr als 3300 und hat alle Krisen gemeistert. Derzeit steht es aber wieder vor einer großen Herausforderung: der Konkurrenz im Internet zu trotzen.

Das stationäre Geschäft läuft wie geschmiert. Im vergangenen Jahr verkauften die Essener 165 Millionen Paar Schuhe in 21 europäischen Ländern und den USA. Der Umsatz stieg um 7,4 Prozent auf den Rekordwert von 4,5 Milliarden Euro an, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. In Deutschland konnte Deichmann zulegen, obwohl der Umsatz der Branche zurückging. Zum Gewinn macht Deichmann traditionell keine Angaben.

Doch im Online-Handel hat Deichmann einen Gegner, der zuletzt übermächtig schien: Zalando. Der Internet-Shop, der in kürzester Zeit den Schuhhandel im Netz revolutionierte und 2012 rund eine Milliarde Euro umgesetzt haben soll, ist für Deichmann das, was für Film-Zauberer Harry Potter auf der Leinwand Lord Voldemort ist: der dunkle Gegenspieler.

„Du weißt schon wer“ oder „Der, dessen Namen nicht genannt werden darf“ nennen die Zauberer den Lord in Joanne K. Rowlings Filmspektakel. Und auch auf der Deichmann-Pressekonferenz zum 100-Jährigen wird der Name „Zalando“ nicht ausgesprochen, obwohl sich viel um die Zukunft im Web dreht. Marketing-Chef Christian Hackel umschifft den ungeliebten Wettbewerber sogar mit der Formulierung „Konkurrenten wie Görtz und Co...“ – obwohl im von ihm zitierten Vergleich der Online-Shops auch von Zalando die Rede ist.

Deichmann verschweigt den Internethändler aus Berlin nicht nur, das Unternehmen geht den Kampf um Online-Marktanteile auch grundsätzlich anders an. Die Essener setzen ebenso auf Expansion, wollen dabei aber anders als Zalando möglichst organisch wachsen. So will Deichmann mehr von einem wachsenden Segment abbekommen, das Zalando erst geschaffen hat.

Als das aufstrebende Unternehmen 2008 gegründet wurde, gab es in Deutschland kein nennenswertes Online-Geschäft mit Schuhen in Deutschland. Im Jahr 2011 betrug der Umsatz mit Pumps, Sandalen und Stiefeln im Netz schon 917 Millionen Euro – rund zehn Prozent des Einzelhandelsumsatzes. Statt des Zalando-Werbeslogans „Schrei vor Glück“ kamen von Deichmann aber immer leise Töne. „Wir nehmen uns nicht so wichtig“, sagt Firmenchef Heinrich Deichmann zur Firmenphilosophie.

Seite 1:

Schuster, bleib nicht bei Deinen Leisten!

Seite 2:

Zusammenspiel von Filialnetz und Online-Shop

Hype oder Hoffnung?

Wie gehen Sie mit Extrem-Shoppern um?

TelekommunikationDie Telekommunikationsunternehmen spielen ihre Stärken im Mobilfunkbereich voll aus. Die Branche erreicht erreicht den höchsten Durchschnittswert bei mobilen Aktivitäten. So nutzt Vodafone zum Beispiel eine App zur direkten Kundenkommunikation. Die T-Mobile-App bietet den Kunden an, jederzeit auf ihre Datenzugreifen zu können. Auch O2 bemüht sich, den Kundenkontakt über soziale Netzwerke zu verbessern. Quelle: dapdTablet-Computer waren 2012 ein großes Thema – und sie werden auch 2013 eines sein. Doch welche weiteren Trends zeichnen sich in der Welt der Technik ab? Quelle: AFP

Handelsblatt-Special: Die digitale Revolution der Wirtschaft

Kommentare zu " Zum 100. muss sich Deichmann neu erfinden: Schuster, bleib nicht bei Deinen Leisten!"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • arbeitstechnisch gesehen gehört sowas wie zalando und amazon verboten; das ist moderne sklavenhalterei.

    die zahlen von zalando sind wirklich grottenschlecht; umsatz ist nunmal kein gewinn. und mal ganz ehrlich: günstig ist zalando standardmäßig nicht wirklich. höchstens bei rabattschlacht wenn XXL klamotten raus müssen; aber wer trägt schon diese kleidergröße ^.

    ich denke nicht das zalando in naher zukunft untergeht; wenn ausreichende kreditlinien oder investorencapital zur verfügung steht, kann man eine zeitlang die nummer fahren und die konkurrenz kaputtfahren.

    in der regel reicht es ja auch, wenn die GL ausreichend entlohnt wird.

  • Ich habe da kürzlich was gelesen, daß künftig für Retouren Geld verlangt werden darf (ich wußte bisher nicht mal, daß das verboten war, aber ich bestelle auch kaum was übers Netz). Und wenn das kommt, hat sich ein großer Teil dieses Internet-Kauf-Boom sowieso erledigt, denke ich. Wenn die Kiddies nicht mehr 30 Teile bestellen können, um Anprobierparties zu feiern, da die Blagen schon vorher niemals vorhatten, auch wirklich alles zu behalten, weil es ja kostenlos zurückgeschickt werden kann.... dann spätestens geht das mit Zalando eh den Bach runter.

  • Die Zalando Idee kommt aus den USA und heißt dort "Zappos". Die Samwer Brüder haben noch nie etwas Originelles zustande bekommen, sondern kopieren nur, das aber sehr gut und schnell. Zalando hat keine Chance. Beim nächsten Abschwung uist Schluß - wetten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%