Energie

3000 Meter unter Meer
Shell will in Rekordtiefe nach Öl bohren

Die Risiken von Ölbohrungen in der Tiefsee wurden der Welt bei der Explosion im Golf von Mexiko vor Augen geführt. Diese Bohrungen von BP fanden gut 1500 Meter unter Meer statt. Nun will Shell doppelt so tief gehen.
  • 0

LondonShell will im Golf von Mexiko in einer Rekordtiefe von fast drei Kilometern unter dem Meeresspiegel Öl und Gas fördern. Die Produktion solle bis zum Jahr 2016 aufgenommen werden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Royal Dutch Shell hatte die Energievorkommen gut 300 Kilometer südwestlich von New Orleans im Jahr 2005 entdeckt. Das Öl und Gas soll mit Hilfe einer sogenannten Produktions- und Lagereinheit gefördert werden, weil sich Pipelines bei den Tiefen nicht mehr rechnen. Bei den Anlagen handelt es sich meist um umgebaute Tanker.

Die Förderung von Öl in großen Tiefen ist teuer und riskant. So explodierte vor drei Jahren die Ölbohrplattform Deepwater Horizon des Shell-Konkurrenten BP. Bei dem Unfall kamen elf Arbeiter ums Leben. Das Feld, das Shell jetzt ausbeuten will, liegt etwa doppelt so tief unter dem Meeresspiegel wie die Quelle, aus der damals wochenlang Öl in den Golf strömte.

Trotz der Kosten und Risiken setzen Energiekonzerne auf weit von der Küste entfernte Projekte. So plant auch Exxon, ein Projekt im Golf von Mexiko zu erschließen. Viele Ölvorkommen, die heutzutage entdeckt werden, befinden sich mehr als 1500 Meter unter dem Meeresspiegel.

Kommentare zu " 3000 Meter unter Meer: Shell will in Rekordtiefe nach Öl bohren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%