Energie

Ärger um Stromtrassen
Herr Specker-Palm ist sauer

Nicht in meinem Garten: Die Wut vieler Bürger über den Ausbau der deutschen Stromtrassen ist groß. Jahrelang wehren sie sich gegen Strommasten. Doch der Erfolg ihrer Beschwerden bleibt oft aus.
  • 4

MeckenheimKarl-Heinz Specker-Palm schaut aus dem Fester seines Hauses in Meckenheim. Neben seinen Apfelbäumen steht jetzt ein hoher Masten. Specker-Palm wollte diesen Masten nicht, er hat sich bis zum Schluss dagegen gewehrt – und am Ende verloren. Der Netzbetreiber Amprion hat hier im Frühjahr 2013 damit begonnen, das Stromnetz für die Energiewende zu erweitern. Die Trasse beginnt in Emden und führt über Osterrath nach Philippsburg.

Die Bürger sind nicht erfreut darüber. „Es ist eine Unverschämtheit, was hier passiert ist“, sagt der 54-Jährige mit zornbebender Stimme und schüttelt den Kopf. Dann geht der Vater einer erwachsenen Tochter zur „DeLonghi“ Kaffee-Maschine, drückt den Knopf – und röchelnd rinnt heißer Espresso in die weiße Tasse. In den kommenden Jahren soll das deutsche Stromleitungsnetz um mehrere Hundert Kilometer wachsen. Denn durch die Energiewende gibt es nicht mehr wenige große Kraftwerke, die mehrere tausend Haushalte zentral versorgen können, sondern viele kleine Wind- und Solarkraftanlagen, die überall in Deutschland verteilt sind. Und das erfordert mehr Leitungen – und provoziert den Ärger der betroffenen Anwohner.

Jahrelang wehrte sich die Familie gegen den Strommasten. Specker-Palm ging zu Anhörungen und Bürgersprechstunden, las Akten und studierte die Wirkung der elektrischen und magnetischen Felder auf den menschlichen Körper. Netzbetreiber Amprion beauftragte Specker-Palm mit einer Messung elektrischer und magnetischer Felder. Ergebnis: Alle Werte lägen im Bereich des Erlaubten.

Specker-Palm wandte sich mit seinen Einwänden und Bedenken gegen das Planfeststellungsverfahren. Er beschwerte sich beim Bürgermeister der gut 24.000 Seelen-Gemeinde. Selbst die CDU-Landtagsabgeordnete Ilka von Boeselager erhielt einen Brief von ihm. Am 18. Dezember 2010 antwortete sie: „Ich kann die von Ihnen vorgetragenen Gründe persönlich sehr gut nachvollziehen.“

Genutzt hat all das Protestieren nichts. Denn die Ausbauarbeiten der Höchstspannungsleitung schritten voran. Auch auf den Strecken Wesel-Koblenz (Krefeld), Bornheim-Meckenheim, Gütersloh-Bielefeld und im Raum Ibbenbüren sowie in Duisburg lässt Netzbetreiber Amprion Teile der neuen Stromautobahn bauen.

Kommentare zu " Ärger um Stromtrassen: Herr Specker-Palm ist sauer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was der Autor wohl fuer die Nennung des Herstellers der Kaffeemaschine erhalten hat?

  • Genau das ist es, was die Wutbürger und Politiker wollen: Strompreise, die kein Normalbürger zahlen kann. Wir sollen zurück zur natur. Nur noch offenes Feuer und kerzenlicht. Kleider = Felle bzw. Stricksachen wie Hr. Sarrazin es schion für Hartzer wollte und Hr. Schröder/SPD es befahl.

  • Hähä! Tja, so iss dat mitte guten Wutbürger: Erst für die Energiewende demonstrieren und für die Abschaltung der großen Kraftwerke, AKW eingeschlossen. Kaum steht ein kleiner Auswuchs der Energiewende neben den Lieblingserdbeeren und Apfelbäumchen wird Zeter und Mordio geschrien. Ich lach mich scheckig! Irgendwann sind wir von Windmühlen und Masten regelrecht zugesch..en. Energiewende sei Dank! Als Zugabe gibbet dann noch ne saftige Strompreiserhöhung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%