Energie

Aktionäre entmachtet
Solarworld einigt sich mit Gläubigern

Solarworld hat mit den wichtigsten Gläubigern einen Schuldenschnitt ausgehandelt und kann so seine Verbindlichkeit deutlich reduzieren. Doch für die Kleinanleger hat das Folgen – die Aktionäre werden entmachtet.
  • 1

BonnDie Eigentümer und Gläubiger der Solarworld AG müssen für die Rettung des finanziell angeschlagenen Unternehmens tief in die Tasche greifen. Mit wichtigen Gläubigern sei eine Einigung erzielt worden, die einen Schuldenschnitt vorsieht, teilte das Unternehmen am Dienstag in Bonn mit. Dadurch sollen die langfristigen Verbindlichkeiten um etwa 60 Prozent verringert werden.

Im Gegenzug werden die Gläubiger im Rahmen eines drastischen Kapitalschnitts Haupteigentümer des Unternehmens und bestimmen damit künftig den Kurs mit. Die derzeitigen Aktionäre werden entmachtet.

Größter Einzelaktionär ist bisher Vorstandschef und Unternehmensgründer Frank Asbeck mit knapp 28 Prozent der Anteile. Die zuständigen Gremien müssen der Einigung noch zustimmen. Solarworld war unter anderem durch Billig-Konkurrenz aus China in den Strudel der Branchenkrise geraten, der Aktienkurs brach ein.

Solarworld hatte das vergangenen Jahr mit Horrorzahlen abgeschlossen: 2012 brach der Umsatz nach Angaben vom Montagabend von 1,045 Milliarden Euro auf 606 Millionen Euro ein. Der operative Verlust weitete sich um mehr als das Doppelte auf 492,4 Millionen Euro aus. Zuvor hatte Solarworld mitgeteilt, dass das Eigenkapital des Unternehmens komplett aufgezehrt ist.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Aktionäre entmachtet: Solarworld einigt sich mit Gläubigern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Solarenergie ist mangels ausreichender Einstrahlung der Sonne und des vom Strombedarf unabhängigen Ertrags auf diesem Planeten nicht wirtschaftlich. Die Wirtschaftlichkeit ist damit vollkommen abhängig von den Subventionsgesetzen einzelner Staaten.

    Aufgrund der wirtschaftlichen Situation in der Welt und den Hauptsubventionsstaaten ist meines Erachtens eher mit sparsameren Subventionsgesetzen und schrumpfenden Subventionen zu rechnen.

    Die Kapazitäten der Solarbranche liegen weit über einem vorhersehbaren Subventionsrahmen.

    Insofern ist es sehr wahrscheinlich, dass der Preiskampf dieser Branche weitergeht und Solarworld früher, oder später weitere Verluste generiert. Aktien- und Anleiheanleger sollten sich mittelfristig mit weiteren Verlusten anfreunden.

    Vandale

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%