Energie

Alstom-Übernahme

GE will Bedenken der EU-Kommission ausräumen

General Electric will den französischen Energie- und Transportkonzern Alstom übernehmen und versucht mit einem Vorschlag die Bedenken der europäischen Wettbewerbshüter zu zerschlagen.
Kommentieren
General Electric möchte den französischen Konzern Alstom übernehmen, die EU-Kommission hat aber starke Bedenken. Diese will GE mit einem Vorschlag ausräumen. Quelle: AFP
huGO-BildID: 46255783 People look at the convoy carrying the most powerful turbine produced by General Electric (GE 9HA turbine), which will reach th

General Electric möchte den französischen Konzern Alstom übernehmen, die EU-Kommission hat aber starke Bedenken. Diese will GE mit einem Vorschlag ausräumen.

(Foto: AFP)

BrüsselDer US-Industriekonzern General Electric hat den EU-Wettbewerbshütern Zugeständnisse für die geplante Übernahme der Energiesparte des französischen Rivalen Alstom angeboten. Der am Donnerstag eingereichte Vorschlag betreffe die kartellrechtlichen Bedenken der EU-Kommission und stelle zugleich den wirtschaftlichen und strategischen Wert des Deals sicher, teilte GE mit, ohne Einzelheiten zu nennen. Die Kommission befürchtet, dass durch die gut zwölf Milliarden Euro schwere Übernahme mit GE und Siemens nur noch zwei große Konkurrenten auf dem europäischen Gasturbinen-Markt verbleiben und die Preise steigen könnten.

Die EU-Kartellwächter wollen eigentlich bis zum 21. August über das Vorhaben entscheiden, dürften die Frist aber wohl bis Mitte September verlängern, um noch Informationen etwa auch von den japanischen Rivalen Mitsubishi Hitachi Power Systems und Toshiba einzuholen. GE zeigte sich zuletzt allerdings optimistisch, die Übernahme noch in der zweiten Jahreshälfte unter Dach und Fach zu bringen. Siemens hatte im vorigen Jahr in dem Bieterstreit um Alstom den Kürzeren gezogen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Alstom-Übernahme: GE will Bedenken der EU-Kommission ausräumen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%