Energie

Alstom-Übernahme
Siemens-Chef sagt GE den Kampf an

„Wir sind und bleiben sehr handlungsfähig“: Siemens-Chef Joe Kaeser geht im Kampf um die Energietechnik von Alstom in die Offensive und sendet markige Worte in Richtung des Konkurrenten General Electric.
  • 1

MünchenSiemens -Chef Joe Kaeser will sich im Ringen um die Energietechnik von Alstom nicht unterschätzt wissen. „Wenn irgendein Wettbewerber gedacht hat, wir wären gerade so sehr mit uns selbst beschäftigt, dass wir nicht jederzeit und überall handlungsfähig sind, dann war das ein ziemlicher Irrtum“, sagte er im Gespräch mit der Mitarbeiterzeitung des Konzerns auf die Frage, ob der Vorstoß in Frankreich eine Kampfansage an GE sei. „Wir sind und bleiben sehr handlungsfähig - strategisch und finanziell.“

Spekulationen, Siemens könnte im Ringen um die Alstom-Energietechnik seine gesamtes Bahngeschäft an die Franzosen übertragen, trat der Manager entgegen. „Ich kann unseren Mitarbeitern versichern, dass wir langfristig im Bahngeschäft engagiert bleiben wollen - egal in welcher Konstellation. Wie dann gegebenenfalls Mehrheitsverhältnisse kurz und langfristig aussehen würden, müsste man sehen", erklärte Kaeser. Die IG Metall hatte bereits gefordert, Siemens dürfte den Zugriff auf die Zugtechnik nicht verlieren.

Siemens tut sich gerade schwer mit den Franzosen. Kaeser hatte für ein von der Politik gefordertes Gebot als Retter vor GE mehr Informationen von Alstom verlangt. Das Unternehmen, das sich für ein Zusammengehen mit den Amerikanern ausgesprochen hatte, zeigt den Münchnern indes die kalte Schulter. Jeder alternative Bieter bekäme die gleichen Informationen wie GE auch, erklärte eine Sprecherin am Mittwochabend.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Alstom-Übernahme: Siemens-Chef sagt GE den Kampf an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Markige Sprüche.

    Siemens will die gesamte Bahnindustrie an die Franzosen werfen.

    Dazu bleibt Nuklear und Windsparte Alstoms bei den Franzosen.

    Noch dazu die weitreichenden Mitspracherechte der Franzosen.

    Man könnte auch von verscherbeln und anbiedern sprechen. Anbiederung und Hofierung eines stets überheblichen und anmaßenden Konkurrenten gegenüber Siemens.

    Was ist mit Siemens Graz? Dem Achsenkompetenzzentrum, wichtiger Arbeitgeber in Österreich. Da werden sicherlich etliche Arbeitnehmer dran glauben müssen.

    Können Alstom doch komplett kaufen. Dann ist das auch ein europäischer Champion. Nur mit Sitz in Deutschland. Wo ist das Problem?

    Statt markigen Taten macht Kaeser Käse.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%