Angeschlagener Energiekonzern: RWE führt Gespräche mit arabischem Geldgeber

Energie

Angeschlagener Energiekonzern
RWE führt Gespräche mit arabischem Geldgeber

RWE ist derzeit hoch verschuldet. Nun gab der Energiekonzern bekannt, dass das Unternehmen Gespräche mit einem arabischen Investor führt. Derzeit würden verschiedene Möglichkeiten einer Kooperation geprüft.
  • 0

Düsseldorf/EssenDer Energiekonzern RWE führt Gespräche über eine Zusammenarbeit mit einem arabischen Investor. Der Konzern sei vor einigen Monaten von einem arabischen Investor angesprochen worden, sagte eine Sprecherin am Mittwoch.

Derzeit würden verschiedene Möglichkeiten einer Kooperation geprüft. Nähere Angaben machte sie nicht. Es gebe aber keine Vereinbarung. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, RWE erwäge einen Anteil von zehn Prozent an einen arabischen Investor zu verkaufen. RWE hatte Ende 2014 eine Börsenkapitalisierung von 15,5 Milliarden Euro, ein Einstieg in der Höhe würde also rund 1,5 Milliarden Euro einbringen. Der Essener Energieriese ist derzeit hoch verschuldet. Die RWE-Aktie notierte vier Prozent im Plus.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Angeschlagener Energiekonzern: RWE führt Gespräche mit arabischem Geldgeber"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%