Energie

Anleiherückkauf
Eon baut Schulden ab

Mit Erlösen aus Beteiligungsverkäufen hat Eon Anleihen im Wert von einer Milliarde Euro zurückgekauft und dadurch Schulden und Zinslast gesenkt. Eigentlich wären alle drei Anleihen erst 2015 bis 2017 fällig gewesen.
  • 0

DüsseldorfDer Energiekonzern Eon hat durch den vorzeitigen Rückkauf von Anleihen seine Verschuldung um eine Milliarde Euro zurückgefahren. Der Versorger habe dazu Erlöse aus Beteiligungsverkäufen genutzt, teilten die Düsseldorfer am Donnerstag mit. Eon hatte den Rückkauf von drei Anleihen angeboten, die eigentlich erst 2015 bis 2017 fällig gewesen seien.

Von den angedienten Anleihen mit einem Nennwert von 1,5 Milliarden Euro habe der Konzern eine Milliarde zurückgekauft. Durch die Transaktion senke das Unternehmen auch die Zinslast.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anleiherückkauf: Eon baut Schulden ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%