Bevorzugte Einspeisung: Deutscher Ökostrom überlastet Frankreichs Netze

Energie

Bevorzugte Einspeisung
Deutscher Ökostrom überlastet Frankreichs Netze

Europas größter Stromexporteur bekommt Umweltenergie im Überfluss: Frankreichs Versorgernetze ächzen unter aus Deutschland priorisiert eingespeistem Ökostrom. Der Rest Europas konsumiert fleißig Atomenergie.
  • 0

Der rasant wachsende Ökostrom aus Deutschland stellt die französischen Netzbetreiber vor immer größere Probleme. „Die Leitungen unseres Landes werden immer mehr belastet, in manchen Momenten sind sie nahe an der Sättigung“, warnte der Chef des Netzbetreibers RTE, Dominique Maillard, am Donnerstag. An den Übergabepunkten der Elektrizitätsnetze sei das Limit im vergangenen Jahr durchschnittlich an jedem zweiten Tag erreicht worden und damit vier Mal so oft wie noch im Jahr 2009. Hintergrund ist, dass der deutsche Ökostrom Einspeisevorrang in die Netze genießt.

Der Ökostrom-Boom in Deutschland führte demnach das zweite Jahr in Folge dazu, dass Frankreich trotz seines Status als größter Stromexporteur in Europa von Deutschland unter dem Strich mehr Elektrizität importierte als dorthin lieferte. So kletterte der deutsche Stromexport-Überschuss mit Frankreich im vergangenen Jahr auf 9,8 Terawattstunden (TWh) von 8,7 TWh im Jahr 2012. Mit allen anderen Nachbarländern erzielte Frankreich dagegen einen Stromexport-Überschuss. Insgesamt führten die französischen Energieversorger unter dem Strich 47,2 TWh aus. Rund 73 Prozent des französischen Stroms stammt dabei aus Atomkraftwerken.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bevorzugte Einspeisung: Deutscher Ökostrom überlastet Frankreichs Netze"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%