Energie

Chemiekonzern und Gasriese
Milliardengeschäft von BASF und Gazprom geplatzt

Die russische Wirtschaftskrise kommt bei den deutschen Unternehmen an. Gazprom stoppt ein milliardenschweres Geschäft mit BASF, mit dem die Russen Zugang zum Endkundenmarkt in Europa bekommen hätten.
  • 6

FrankfurtAngesichts der angespannten politischen Lage im Verhältnis zu Russland haben der weltgrößte Chemiekonzern BASF und der Energieriese Gazprom ein Milliardengeschäft gestoppt. Das teilte BASF am Donnerstagabend in Ludwigshafen mit. Dabei ging es um ein komplexes Tauschgeschäft, das eigentlich zum Jahresende geplant war.

Geplant war, dass die BASF-Tochter Wintershall das bislang gemeinsam betriebene Erdgashandels- und Speichergeschäft vollständig an Gazprom überträgt. Dies hätte auch das Kasseler Gashandelsunternehmen Wingas betroffen. Gazprom hätte sich zudem mit 50 Prozent an der Wintershall Noordzee beteiligt, die in der Nordsee Erdöl und Erdgas fördert. Im Gegenzug war die gemeinsame Erschließung von Gasfeldern in Westsibirien vorgesehen.

„Aufgrund des aktuell schwierigen politischen Umfelds haben BASF und Gazprom beschlossen, den zum Jahresende geplanten Tausch von Unternehmensanteilen nicht zu vollziehen“, sagte Wintershall-Sprecher Stefan Leunig. Insgesamt trugen die Aktivitäten, die BASF ins Tauschgeschäft einbringen wollte, im Jahr 2013 rund 12 Milliarden Euro Umsatz bei.

Die Beziehungen zwischen Russland und der EU sind derzeit angespannt. Die EU hatte Russland wegen des Ukraine-Konflikts mit scharfen Wirtschaftssanktionen belegt. Noch Anfang Dezember hatte BASF-Vorstandschef Kurt Bock betont, das geplante Tauschgeschäft mit Gazprom werde bis zum Jahresende abgeschlossen.

Das Erdgashandelsgeschäft wird nun den Angaben zufolge weiterhin als Gemeinschaftsunternehmen zwischen Gazprom und Wintershall fortgeführt. BASF-Chef Bock sagte, er bedaure, dass der Tausch nicht abgeschlossen werde. Der Konzern werde seine Zusammenarbeit mit Gazprom in den bestehenden Gemeinschaftsunternehmen fortsetzen. „Unsere Strategie im Öl-und-Gas-Geschäft bleibt unverändert: Wir konzentrieren uns auf profitables Wachstum an der Quelle in ausgewählten öl- und gasreichen Regionen.“

Seite 1:

Milliardengeschäft von BASF und Gazprom geplatzt

Seite 2:

BASF-Bilanz leidet

Kommentare zu " Chemiekonzern und Gasriese: Milliardengeschäft von BASF und Gazprom geplatzt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die EU-Kommission hatte bemängelt, dass Gazprom sowohl das Gas liefern als auch die Leitung betreiben sollte. Das sei mit EU-Recht nicht vereinbar.

    Und wie ist es mit EU-Recht vereinbar, daß die Energieversorger (z.B. Strom) in der BRD u.a. EU-Ländern ein Monopol auf Leitungen und Stromproduktion seit Jahrzehnten mißbrauchen?

    Atom-Müll soll anscheinend auf Steuerzahler- und Verbraucher-Kosten gelagert und "End-gelagert " werden.
    Die EU-Mafia mit den "Vater" der Steuerbetrüger-Erfinder an der Spitze befolgt nur Befehle
    der VUSA - Verbrecher- und Unrechts-Staaten Amerika und Israels - Befehlsgeber der USA.

    Vize-Präsident gibt damit an das er EU und Merkel zu Wirtschafts-Sanktionen gegen Rußland gezwungen hätte.
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/10/05/obama-vize-blamiert-merkel-usa-haben-eu-zu-sanktionen-gegen-russland-gezwungen/
    Rest - selber forschen. Wiki, t-online, welt, spiegel, faz, süddeutsche, ..und viele andere.
    Siehe wiki deutsche und englische Fassungen zu bestimmten Personen - und staune.
    Siehe auch Jüdische Allgemeine Zeitung - liefert viele gute Informationen. Stichwort "Wir sind reich - Gas und Öl".
    Was schreiben WAZ - derwesten u.a. zum Arbeitsplatzabbau in der BRD?
    Aus Josef wird Joe und Arbeitsplätze werden in der BRD abgebaut und nach Amerika verlegt.
    600.000 neue Arbeitsplätze in den USA - richtig?
    Mitarbeiter von Stahlwerken - Röhrenproduktion für Gasleitungen - Wann werden sie arbeitslos?
    Lange Liste .... Die Deutschen bezahlen mit eigenem Geld für die eigene Zerstörungen.
    Geben es den Banken, die es an ....... Fonds verleihen und damit die BRD aufkaufen und ausplündern.
    Cross-boarding-leasing-Deals hinter verschlossenen Türen von korrupten und kriminellen
    ...... auf Kosten der Steuerzahler.
    Es war doch klar, daß die Steuer-Lücke in den USA "Ruckzug " geschlossen wird.

    Jetzt zahlen die "schlauen" Deutschen, die es zugelassen hatten und weiter so machen.
    Siehe TTIP und CETA.

  • Nicht Russland ist unserer Problem,es sind die Amerikaner. Mit der Ukrainer wäre es ohne die amerikanische Willkür nie so weit gekommen. Darum sollte alles daran setzen, um die Verhandlungen über ein unötiges und für die EU Seite unvorteilhaftes TTIP-Abkommen abzulehnen.Lieber Europäer werde erwachsen.

  • Der Gewinner ist auch der, der die Strippen zieht. Blöd nur dass Europa keine unabhängige Politik machen kann - eigentich ein Skandal!
    Mit Demokratie hat das nichts mehr zu tun - das Volk wird hier nicht vertreten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%