Energie

CNPC
Korruptionsaffäre bei chinesischen Ölkonzern

Die Korruptionsaffären in China häufen sich. Nach dem Fall des Polit-Stars Bo Xilai geht die Regierung jetzt gegen hochrangige Manager des Öl- und Gaskonzerns CNPC vor. Auch ihnen wird Korruption vorgeworfen.
  • 0

Peking/HongkongIn China weitet sich die Korruptionsaffäre beim staatlichen Öl- und Gaskonzern China National Petroleum Corporation (CNPC) aus. Wie die Regierung am Dienstag mitteilte, wird nun gegen drei weitere hochrangige Manager des Unternehmens ermittelt. Der Vorwurf laute auf „Verstöße gegen die Disziplin“. China verwendet die Formulierung gern als Umschreibung für Bestechung. Diese ist ein großes Problem in dem Land.

Erst vor kurzem hatten auch ausländische Pharmakonzerne Negativ-Schlagzeilen gemacht, weil sie Ärzte in großem Stil bestochen haben sollen, um ihre Medikamente im Reich der Mitte abzusetzen. Betroffen sind unter anderem der britische Pharmahersteller GlaxoSmithKline. Präsident Xi Jinping hat der Korruption in seinem Land den Kampf angesagt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " CNPC: Korruptionsaffäre bei chinesischen Ölkonzern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%