Energie

Dea-Verkauf noch 2014
Neue Hürden verschrecken RWE-Anleger

Im Zuge der Ukraine-Krise und Sanktionen gegen Russland schwierig: RWE will sein Tochterunternehmen Dea noch in diesem Jahr an einen russischen Oligarchen verkaufen, Anleger reagieren mit Skepsis.
  • 0

Düsseldorf/FrankfurtNeuerliche Schwierigkeiten beim milliardenschweren Verkauf der RWE -Tochter Dea haben die Aktien des Versorgers am Montag belastet. Der RWE-Kurs sank um bis zu 2,9 Prozent auf 30,56 Euro.

Dem Energiekonzern zufolge ist unklar, ob die britische Regierung dem geplanten milliardenschweren Verkauf der RWE-Dea die notwendige Genehmigung erteilt. Dennoch wollen die Essener die Transaktion wie geplant noch in diesem Jahr abschließen. Sie wollen die Öl- und Gasfördertochter für rund fünf Milliarden Euro an den russischen Oligarchen Michail Fridman veräußern.

Die Bedenken aus Großbritannien seien für viele Anleger eine „negative Überraschung“, erklärte Equinet-Analyst Michael Schäfer. Auch wenn der Markt einen Verkauf positiv bewerte, sah der Experte die Pläne skeptisch. Schließlich würde der RWE-Konzern dann eine seiner wenigen Wachstumstreiber abgeben.

Nach Ansicht eines Aktienhändler ist der Dea-Verkauf „nun ungewisser denn je“. Ähnlich äußerte sich ein anderer Börsianer: „Der Markt hasst Unsicherheit, da hilft auch die Beteuerung von RWE wenig, dass sie an dem Zeitplan festhalten.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Dea-Verkauf noch 2014: Neue Hürden verschrecken RWE-Anleger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%