Energie

Direkte Stromvermarktung
Energiegenossenschaften bauen Geschäft aus

Energieunternehmen des Genossenschafts- und Raiffeisenverband suchen womöglich Partner für eine regionale Stromvermarktung. Den Bürgern soll eine direktere Mitwirkung an der Energiewende ermöglicht werden.
  • 5

BerlinGenossenschaftliche Energieunternehmen wollen ihr Geschäft ausbauen und denken nach Branchenangaben vielfach über eine direkte Stromvermarktung nach. Die Mitgliederzahl bei 656 Unternehmen stieg binnen Jahresfrist von 80 000 auf 136 000, wie der Deutsche Genossenschafts- und Raiffeisenverband (DGRV) am Mittwoch in Berlin mitteilte. Davon seien 125 000 Privatleute.

Laut einer Umfrage unter Mitgliedsfirmen erwägt jede zweite, Strom regional selbst zu vertreiben, etwa über Kooperationen. Partner dafür könnten örtliche Stadtwerke sein. Energie-Genossenschaften erzeugten inzwischen rund 580 000 Megawattstunden Ökostrom, was rechnerisch dem Bedarf von 160 000 Haushalten entspreche.

„Bürger wollen mit eigenem Geld an der Energiewende mitwirken und dabei auch die regionale Wertschöpfung unterstützen“, sagte DGRV-Chef Eckhard Ott. Die Beteiligungen der Mitglieder summieren sich den Angaben zufolge derzeit auf 426 Millionen Euro. Die Investitionen belaufen sich auf 1,2 Milliarden Euro. Der Großteil der Genossenschaften ist in der Stromerzeugung tätig.

Investitionsschwerpunkte sind weiterhin Solaranlagen. Dies plant laut einer Befragung unter 213 Unternehmen jede zweite Genossenschaft in den kommenden zwölf Monaten. In Windenergieanlagen wollen demnach 41 Prozent investieren. Die Branche dringt dafür auf verlässliche politische Rahmenbedingungen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Direkte Stromvermarktung: Energiegenossenschaften bauen Geschäft aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Raiffeisenbanker
    Eine Genossenschaftsbank ist in erster linie eine BANK!
    Und wenn eine Bank mit einen Projekt (Erneuerbare Energie/Energiewende/EEG) nur noch verluste in Zukunft einfahren wird, dann wird sich diese Bank von dieser Projekt-Vorfinanzierung trennen. Von der Bank her ganz logisch. Somit lässt sich das Platzen der EE-Blase besser managen. Außer die Bank ist so naiv und glaubt immer noch an den wirtschaftlichen Erfolg der Erneuerbaren Energien (Energiewende/Zwangs-EEG).

  • Wieder wird so getan, als waere
    Produkt 1: konstanter Strom aus Kraftwerken
    vergleichbar mit
    Produkt 2: zufaellig anfallender Strom unterschiedlicher Staerke aus Erneuerbaren

    Die beiden sind aber eben NICHT vergleichbar. Sicher kann man weiter mit dem EEG alles so subventionieren "als ob" beide identisch waeren, das wird nur die Kosten noch weiter steigen lassen, ohne jeden Nutzen.

  • Sehr geehrter Herr HofmanM, sie sollten erstmal ordentlich recherchieren bevor sie solche falschen Vorwürfe gegenüber Genossenschaftsbanken erheben. Die Energiegenossenschaften haben nichts mit den Genossenschaftsbanken zu tun. Es sind eigenständige Unternehmen, die allerdings das genossenschaftliche Modell als Unternehmensform ausgewählt haben. Hintergrund ist hier, wie bei allen Genossenschaften, jedem Mitglied das gleiche Mitspracherecht und eine Beteiligung am Unternehmenserfolg zu ermöglichen. Also bitte in Zukunft erst die Fakten klären und dann meckern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%