Energie

Energiebranche
RWE lotet Innogy-Verkauf aus

RWE könnte Insidern zufolge Teile von Innogy verkaufen. Damit würde der Energiekonzern auf Interesse am Markt stoßen. Damit steht die deutsche Energiebranche womöglich vor einer weiteren Konsolidierung.
  • 0

Mailand/Madrid/Frankfurt/DüsseldorfDie Energiebranche in Deutschland steht womöglich vor einer weiteren Konsolidierung. RWE spielt Insidern zufolge einen Verkauf von Anteilen seiner Ökostromtochter Innogy durch und stößt dabei auf das Interesse des italienischen Versorgers Enel. RWE checke die Möglichkeiten am Markt, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Beraten werde der Essener Energiekonzern bei der Suche nach strategischen Optionen von der Bank of America Merrill Lynch. „Wir haben ja schon mehrfach gesagt, dass wir mit einer Vielzahl von Markteilnehmern zu vielen Themen sprechen“, sagte eine RWE-Sprecherin am Sonntag. Darüber hinaus gelte wie immer, dass der Versorger Marktgerüchte nicht kommentiere. RWE hält noch knapp 77 Prozent an Innogy, die am Markt rund 16,8 Milliarden Euro wert sind.

Enel schaue sich diese Option an, sagten Insider. Der italienische Versorger könne über seine spanische Tochter Endesa Innogy-Anteile erwerben, hieß es. Entschieden sei aber nichts. Eine Enel-Sprecherin betonte, der Konzern erhalte immer wieder von Banken Vorschläge. Dies bedeute aber nicht, dass Enel interessiert sei und Gespräche führe. Innogy lehnte eine Stellungnahme ebenso ab wie Endesa und die Bank of America Merrill Lynch.

Enel drücken Schulden von knapp 38 Milliarden Euro, daher könnten die Italiener den Deal über Endesa laufen lassen, sagten die Insider. Endesas Schulden belaufen sich auf 5,75 Milliarden Euro. Die Spanier könnten in einem ersten Schritt rund ein Drittel der Innogy-Anteile erwerben, sagten Insider. In einem zweiten Schritt könne RWE ein weiteres Drittel der Anteile gegen eine Beteiligung an Enel im Zuge einer Kapitalerhöhung der Italiener einbringen. Allerdings wäre nach deutschem Gesetz bei einer Übernahme von 30 Prozent eines Unternehmens ein Übernahmeangebot für alle Anteile fällig. Enel werde von JP Morgan beraten. Die Bank wollte dies nicht kommentieren.

Kommentare zu " Energiebranche: RWE lotet Innogy-Verkauf aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%