Energie

Energiebranche
Shell steigt bei PCK-Raffinerie aus

Der Mineralölkonzern Shell möchte seine Anteile an der PCK Raffiniere in Schwedt bei Brandenburg verkaufen. Das Unternehmen hält 37,5 Prozent an der Raffiniere. Käufer könnte ein Raffineriebetreiber sein.
  • 0

Schwedt/HamburgDer Mineralölkonzern Shell will sich aus der PCK-Raffinerie in Schwedt in Brandenburg zurückziehen. In einer am Donnerstag verbreiteten Erklärung hieß es, dass der Konzern seine 37,5-Prozent-Beteiligung abstoßen will. Shell befinde sich in „fortgeschrittenen Gesprächen“ mit dem Raffineriebetreiber Varo Energy.

Der geplante Verkauf entspreche den strategischen Zielen beider Unternehmen: Shell konzentriere sein „Downstream-Geschäft“ auf ausgewählte Standorte, Varo Energy möchte Geschäft und Lieferkette auch in Nord- und Ostdeutschland ausbauen, teilte Shell-Sprecherin Cornelia Wolber mit.

Bereits Ende vergangenen Jahres hatte das französische Unternehmen Total seine PCK-Anteile (16,67 Prozent) an Rosneft abgestoßen. In Kürze will der russische Mineralölkonzern, der schon in Schwedt beteiligt ist, auch die 18,75 Prozent des britischen Konzerns BP übernehmen. Damit übernehme Rosneft die Anteilsmehrheit an der PCK-Raffinerie.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Energiebranche: Shell steigt bei PCK-Raffinerie aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%