Energie

Energiekonzern
RWE mit erstem Verlust seit Jahrzehnten

Dass die Energiewende RWE massive Probleme bereitet, ist kein Geheimnis. Doch jetzt ist klar: RWE-Chef Peter Terium wird nächste Woche einen Verlust verkünden – und der fällt viel höher aus als erwartet.
  • 4

Düsseldorf/EssenWenn RWE-Chef Peter Terium von „der schwersten Krise aller Zeiten“ spricht, dann denkt er an die Lage der deutschen Energiebranche. Doch bei der Bilanzpräsentation am Dienstag wird der Niederländer einräumen müssen, dass kein Unternehmen tiefer in dieser Krise steckt als das eigene.

Denn der erste Nettoverlust seit mindestens sechs Jahrzehnten, den Terium für das Geschäftsjahr 2013 verkünden wird, fällt noch höher aus als in den schlimmsten Befürchtungen. [...]

Wie hoch der Verlust ausfällt und alle Hintergründe lesen Sie exklusiv in unserer digitalen Tageszeitung Handelsblatt Live.

Kommentare zu " Energiekonzern: RWE mit erstem Verlust seit Jahrzehnten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was soll`s? Dies ist nur der Anfang.
    Die Quittung für unsere Politträumer und ihre Ministerialbütokraten wird nach viel grösser werden. Erst recht mit Oberguru Sigi Pop.
    Und die Bürger müssen es ausbaden.

  • So ist das halt mit dieser politisch grünen diktierten Energiewende. Es gibt nur Verlierer...Kraftwerke, Gemeinden, Kommunen und zum Schluss die gesamte Volkswirtschaft. Und RWE macht noch selbst für seinen und unseren gesellschaftlichen Untergang "Energiewende" Werbung.
    Energiewende/EEG = Wertevernichtung der deutschen Volkswirtschaft im großen Stil.

  • Brauch ich mir nur die RWE Aktie anschauen,da weiß ich was Verlust bedeutet,minus 80% innerhalb von 7 Jahren,obwohl der DAX boomt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%