Energie

Eon-Chef

Teyssen bekennt sich zu Geschäft in Großbritannien

Die britische Eon-Sparte verzeichnete im vergangenen Quartal einen Verlust von 89 Millionen Euro. Ein Rückzug aus dem schwierigen Markt kommt für Konzernchef Johannes Teyssen trotzdem nicht in Betracht.
Kommentieren
Der Eon-Chef will sich kampfbereit zeigen. Quelle: Reuters
Johannes Teyssen

Der Eon-Chef will sich kampfbereit zeigen.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfDer Energiekonzern Eon will dem hart umkämpften britischen Strommarkt nicht den Rücken kehren. „Wir bleiben in Großbritannien im Privatkundengeschäft und wollen dort wachsen”, sagte Eon-Chef Johannes Teyssen der „Wirtschaftswoche“ laut einer Vorabmeldung vom Donnerstag. „Man muss schon eine gewisse Kampfbereitschaft gerade in solchen Märkten haben, und da muss man auch Wellen durchstehen.”

Eon hatte im britischen Strom- und Gasvertrieb im dritten Quartal einen operativen Verlust von 89 Millionen Euro verbucht. Eon beliefert in Großbritannien rund sieben Millionen Kunden mit Strom und Gas. Konkurrent Innogy hatte am Mittwoch aufgrund von Problemen im schwächelnde Strom- und Gasgeschäft in Großbritannien seine Prognose für 2017 gesenkt.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Eon-Chef: Teyssen bekennt sich zu Geschäft in Großbritannien"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%