Energie

Eon verkauft Sparte
Trennung vom italienischen Solargeschäft

Der deutsche Energiekonzern Eon verkauft sein Solargeschäft in Italien. Der italienische Finanzinvestor F2i wird die Anlagen übernehmen. Einen weiteren Verkauf prüft Eon noch.
  • 0

DüsseldorfDeutschlands größter Energieversorger Eon kommt beim Verkauf seines Italien-Geschäfts voran. Der Konzern verständigte sich nun auf die Abgabe seiner dortigen Solarkraftwerke, wie er am Freitag in Düsseldorf mitteilte. Käufer der sieben Kraftwerke mit einer Kapazität von 49 Megawatt ist der italienische Finanzinvestor F2i SGR. Zum Preis machte Eon keine Angaben.

Eon hatte seine Aktivitäten in Italien vor rund einem Jahr auf die Verkaufsliste gesetzt. Nachdem eine Veräußerung als Ganzes scheiterte, versucht der Konzern nun, die Tochter in Einzelteilen loszuwerden. Im Januar vereinbarte Eon bereits mit der tschechischen Energeticky a Prumyslovy Holding einen Verkauf der konventionellen Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von 4500 Megawatt.

Der hoch verschuldete und von der Energiewende belastete Konzern hat inzwischen einen noch tiefgreifenderen Umbau angekündigt. Eon wird sich im Jahr 2016 in zwei Teile aufspalten und dabei den gesamten Bereich mit Kohle, Gas und Atomkraft in eine neue Gesellschaft ausgliedern. Der Hauptkonzern soll sich dann auf erneuerbare Energien, Energienetze und Kundendienstleistungen konzentrieren.

Eon hat sich in den vergangenen Monaten von diversen Geschäften in Südeuropa getrennt. Die Kohle- und Gaskraftwerke in Italien hat der tschechische Versorger EPH übernommen. Der Düsseldorfer Konzern prüft auch den Verkauf seines Vertriebsgeschäfts in dem Land, das rund 800.000 Strom- und Gaskunden versorgt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Eon verkauft Sparte: Trennung vom italienischen Solargeschäft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%