Energie

Erneuerbare Energien
Windiger Rekord

In diesem Jahr hat der Ausbau der Windkraft in Deutschland einen Rekordwert erreicht. Einen vergleichbar hohen Wert hatte es zuletzt vor zwölf Jahren gegeben. Grund: der „Fukushima-Effekt“.
  • 6

BerlinDer Ausbau der Windkraft in Deutschland hat nach einem Medienbericht im Jahr 2014 einen Rekordwert erreicht. Die Zeitung „Die Welt“ beziffert den Netto-Zubau neuer Windturbinen mit einer Größenordnung von 3350 Megawatt – zuletzt sei vor zwölf Jahren die 3000-Megawatt-Schwelle überschritten worden.

Die Mittelfristprognose der deutschen Übertragungsnetzbetreiber, die auch das Ersetzen veralteter Turbinen durch leistungsstärkere berücksichtige, gehe bereits von einem Zubau von 3600 Megawatt (MW) aus.

Der Bundesverband Windenergie (BWE) bestätigte diese Prognose nun laut „Welt“: „Wir rechnen 2014 mit einem Zubau von 3500 bis 3700 MW“, sagte BWE-Sprecher Wolfram Axthelm dem Blatt. Als Gründe nannte er demnach etwa den zeitverzögert greifenden „Fukushima-Effekt“ und den drohenden Ausbaustopp durch die strenge Abstandsregelung in Bayern.

Das reformierte Erneuerbare-Energien-Gesetz begrenzt den jährlichen Zubau auf 2500 Megawatt im Jahr. Wird der Korridor überschritten, gibt es für alle mehr gebauten Windräder automatisch weniger Geld. Der Austausch alter durch leistungsstärkere Anlagen an bestehenden Standorten wird aber nicht in den 2500-Megawatt-Deckel einbezogen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Erneuerbare Energien: Windiger Rekord"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Uiuiui ca. 3GW pro Jahr. Wenn man von den ca. 60GW die zurzeit
    zwischen 8 und 18 Uhr werkstags benötigt werden dann heisst
    dass also noch rund 20 Jahre so weiter zu machen.

    Nur leider ist nicht immer genug Wind im Zweifel sollte man
    die doppelte Leistung installieren als noch 40 Jahre so
    weiter machen.

    Bis dahin wird der Rest der Welt dann sicherlich deutlich
    sinnvollere Alternativen wie zB. Kernfusion nutzen.

    Selbst Länder wie Peru schaffen 1GW neue CO2-neutrale
    Kraftwerke im Jahr.

    Und ja die Paar 100MW in Solarkraftwerken kann man ruhig
    vernachlässigen in unseren Breitengraden.

    Und dann soll doch auch noch die Wirtschaft wachsen oder?
    Also eher noch mehr Energie als heute sonst wird man
    sehr schnell sehr weit zurück fallen.

    Also in Zukunft muss die Wirtschaft dann wohl ohne Strom
    wachsen sonst brauchen wir ja unendlich viele Jahre für
    unsere politische Energiewende.

    Die Erde ist übrings im Inneren sehr warm und das absolut
    zuverlässig für viele Millionen Jahre.

    Wäre es nicht besser diese vielen EEG-Mrd. in eine Bohrung
    Richtung Erdkern zu investieren?

    Desweiteren gibt es einen Mond und dieser bewegt über 70%
    der Erdoberfläche und auch das zuverlässig für viele
    Millionen Jahre.

    Aber leider wäre man bei all diesen Sachen ja auf andere
    Länder angewiesen das würde nicht mit unserer
    politischen Linie der eingebildeten Überlegenheit zusammen
    passen.

    Vielleicht reicht es ja doch schon kranke Ideologien
    hinter sich zulassen und nur noch auf das eigentliche
    Ziel zu fokusieren bzw. es erst einmal zu formulieren.
    Immerhin geht es ja um die Erde da macht
    es keinen Sinn wenn jemand einsam und alleine vorsich hindümpelt.

    Konkurenz ja immer gerne aber nur dann so richtig wenn
    sie das Geschäft belebt.

    Dieses EEG ist nicht konkurenzfähig die CO2 Emissionen steigen
    enorm an durch mehr Kohle und Gas (BHKW -> EEG-gefördert)

    Wirtschaftlicher und physikalischer Non-Sense.
    Bitte nochmal ans Reizbrett und ein neues Konzept erarbeiten.

  • Für den Staat ist es über die Steuer und Abgaben ein gutes Geschäft aber gleichzeitig verarmt das Volk durch diese Abgaben und Steuern immer mehr.
    Das EEG und die Energieeinsparverordnung ist ein Subventionsgeschäft für die Dämmstoff-Elektorbranche und die sog. Erneuerbare Energiebranche auf Kosten der Bürger = freie Marktgesellschaft.
    Die Mafia ist gegen diesen Energiewende-Dämmm Abzockerbranche ein Kindergarten.
    Die Mafiagrößen Carsten Rodbertus (Prokon), Frank
    Asbeck (Solarworld), Willi Balz (Windreich) und auch der größte Mafiaboss Matthias Willenbacher (Juwi) haben erst die naive grün-sozialistische Merkelpolitik im schwarzen Mantel für ihre Zwecke mit dem Erlass des marktfeindlichen EEG und der Energieeinsparverordnung eingespannt und jetzt zocken diese Mafiagrößen zusammen mit der Ethik-Merkelregierung das Volk per Subventionen/Zwangsabgaben und Steuern ab. Wie lange will sich dies ein Volk noch von dieser Mafia-Politik gefallen lassen?! Es gibt schon lange eine ALTERNATIVE für Deutschland...wird Zeit die etablierten Parteien im korrupten Bundestag in die Wüste zu schicken. Danke!

  • Das EEG ist sicher ein Beschäftigungs- und Konjunkturprogramm. Allerdings wird das nicht vom Staat finanziert - wie bei solchen Programmen üblich - sondern vom Stromverbraucher. Der Staat kassiert die Steuern, insbesondere die Mehrwersteuer. Für den Staat ein tolles Geschäft. Unter allen anderen Aspekten, wie Klima, Umwelt, Sicherheit, usw., handelt es sich wohl um die Dummheit des Jahrhunderts, die uns kein Land der Welt nachmachen wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%