Energie

Erneuerbare und konventionelle Kraftwerke
Eon will Energie-Sparten zusammenlegen

Die konventionelle Stromerzeugung und die Erneuerbaren Energien werden bei Eon künftig aus einer Hand betrieben. Arbeitsplätze sollen dabei nicht wegfallen, wohl aber die Kosten sinken.
  • 0

DüsseldorfDer Energieriese Eon will zwei Sparten mit insgesamt 9.000 Mitarbeitern zusammenlegen. Arbeitsplätze sollen dem Versorger zufolge nicht wegfallen, langfristig soll der Schritt aber helfen, Kosten zu drücken.

„Wir wollen die konventionelle Stromerzeugung mit den Erneuerbaren Energien zusammenlegen“, kündigte Mike Winkel, Vorstand für Erzeugung und Personal, in einem am Dienstag veröffentlichten Gespräch mit der „Rheinischen Post“ an. Rund 8.000 Mitarbeiter aus den konventionellen Kraftwerken und 1.000 von den Erneuerbaren Energien sollten in einer Einheit am Eon-Standort in Essen zusammengefasst werden. Damit solle die Erzeugung effizienter und den Mitarbeitern in Kohle- und Gaskraftwerken eine Perspektive gegeben werden.

Einen konkreten Zeitplan für die Zusammenlegung gebe es noch nicht, sagte ein Eon-Sprecher. Derzeit liefen Gespräche mit den Arbeitnehmern. „Ein Stellenabbau ist nicht das Ziel“, betonte er. Der Plan solle aber helfen, Kosten zu sparen.

Winkel will die Steuerungsaufgaben der zusammengelegten Einheit in Essen konzentrieren, sagte er weiter. Hunderte von Arbeitsplätzen sollen damit in der Ruhrgebietsstadt angesiedelt werden. Im Gegenzug sollen an anderen Standorten Stellen wegfallen, die betroffenen Mitarbeiter sollen umziehen: „Bestimmte Steuerungsaufgaben werden von den Standorten Hannover, Malmö, Coventry und Landshut nach Essen gehen.“

Das Erzeugungsgeschäft der großen Versorger ist durch die Energiewende unter Druck geraten. Der Ökostrom läßt die Börsenpreise für Strom purzeln und drängt Gas- und Kohlekraftwerke aus dem Markt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Erneuerbare und konventionelle Kraftwerke: Eon will Energie-Sparten zusammenlegen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%