Energie

Eurofighter-Kauf
EADS lockt Südkorea mit Milliardeninvestitionen

Nach dem Rückschlag in Indien will das Eurofighter-Konsortium in Südkorea für einen Kauf des Kampfjets werben. Der am Konsortium beteiligte EADS-Konzern lockt mit Milliardeninvestitionen.
  • 3

SeoulIm Zuge der Bewerbung des Eurofighter-Konsortiums um einen Auftrag aus Südkorea für 60 Kampfflieger hat der Flugzeug- und Rüstungskonzern EADS eine Milliardeninvestition in dem Land angeboten. Für den Fall des Zuschlags könne EADS „umfangreiche Unterstützung“ für das koreanische Projekt für die nächsten Kampfjet-Generation (KF-X) leisten, teilte der zuständige Sprecher der am Eurofighter beteiligte EADS-Tochter Cassidian, Francisco Salido, am Freitag mit.

Das Angebot umfasse den Transfer von Technologie und Entwicklungsunterstützung im Wert von etwa zwei Milliarden Dollar (rund 1,55 Milliarden Euro). Salido bestätigte damit entsprechende Berichte südkoreanischer Medien. Auch lockt EADS im Wettbewerb um den Auftrag mit der Errichtung einer lokalen Fertigungsanlage in Südkorea.

Während das europäische Konsortium, an dem EADS beteiligt ist, den Eurofighter verkaufen will, sind Boeing mit der F-15 Silent Eagle und Lockheed Martin mit der F-35 Lightning II im Rennen. Außerhalb Europas wird der Eurofighter unter dem Namen Typhoon vermarktet. „Korea ist ein strategischer Markt für EADS in allen Geschäftsbereichen, von der zivilen Luftfahrt und Helikoptern bis zur Verteidigung und Satelliten“, sagte Salido.

Südkorea wollte den Kampfjet-Auftrag bereits im vergangenen Oktober vergeben. Die Vergabe wurde jedoch verschoben. Bisher habe die Regierung eine neue Bieterrunde jedoch noch nicht bestätigt, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf die koreanische Behörde für Rüstungsbeschaffung (DAPA). Da die Verhandlungen über den Preis jedoch schon abgeschlossen gewesen seien, könnte eine neue Ausschreibungsrunde im Juni beginnen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Eurofighter-Kauf: EADS lockt Südkorea mit Milliardeninvestitionen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • sehr gut zusammengefasst
    kluger kopf danke für info weiter so

  • Sehr gute Analyse!

  • EADS hat keine Chance, weil Ausschreibungen im amerikanischen Marionettenstaat Südkorea zu 90% von einem US-Anbieter gewonnen werden. Ist das europäische Angebot einmal für jeden sichtbar besser/billiger, werden kurz vor dem Stichtag noch schnell die Auswahlkriterien geändert - zugunsten der USA. So war es jedenfalls in den vergangenen Jahren. Das sind die Südkoreaner den USA auch schuldig, nachdem diese (Pentagon/CIA) seit 2008 wieder den Nord-Südkonflikt erfolgreich schüren. Immerhin musste der Verband der US-Rüstungsindustrie die schreckliche Durststrecke der koreanischen Entspannungspolitik 2000 bis 2007 überstehen, und kann erst seitdem wieder auf Kosten der koreanischen Steuerzahler die Sektkorken knallen lassen. Die alten Kunden Pentagon und Japan zumindest sind auf absehbare Zeit pleite. Da bleibt nur noch das reiche, fast schuldenfreie Südkorea; zumindest solange der Diktator im Norden seine Rolle brav spielt, kräftig droht und seine zivilen Bombentests als "Atomprogramm" verkauft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%