Energie

Europäische Stahlindustrie
Das Schreckgespenst China

Auf Druck der europäischen Stahlhersteller hat die EU-Kommission zuletzt ihre Anti-Dumping-Maßnahmen verschärft. Doch die Befürchtung wächst, dass die Probleme auch langfristig nicht gelöst werden können.
  • 0

DüsseldorfAllein die Zahl klingt schon gigantisch: 660 Millionen Tonne. So viel Stahl könnten die Hütten weltweit zusätzlich produzieren, wenn sie ihre Anlagen bis zum Anschlag hochfahren. Doch gebraucht werden diese Mengen nicht. Auf den weltweiten Stahlmärkten herrscht schon jetzt ein gewaltiges Überangebot. Das kommt vor allem aus China, wo zwei Drittel der weltweiten Überkapazitäten stehen – rund 390 Millionen Tonnen. „Auf China entfallen 75 Prozent des gesamten Kapazitätsausbaus, der seit 2011 weltweit stattgefunden hat“, sagte der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, am Donnerstag auf dem Stahlgipfel in Düsseldorf. „Zudem kommt jede dritte Tonne Stahl, die weltweit exportiert wurde, aus China.“

China, immer wieder China. Das Reich der Mitte und seine Geschäftspraktiken sind für die Stahlmanager schon lange ein Albtraum. Mehr als die Hälfte der weltweiten Stahlproduktion kommt aus dortigen Hütten. Was nicht im eigenen Land gebraucht wird, landet auf den internationalen Stahlmärkten – und verdirbt dort die Preise.

Schon vor Monaten hat die EU-Kommission ihre Anti-Dumping-Regeln verschärft und brummt fast im Wochentakt den Billigimporten vor allem aus Asien hohe Strafzölle auf. Fast 40 entsprechende Verfahren hat die EU inzwischen in Kraft gesetzt, 17 allein nur gegen China. Weitere werden folgen. Ob solche rechtlichen Hürden allerdings ausreichen, das Problem wirklich in den Griff zu kriegen?

Manchen Stahlmanager beschleicht ein schlechtes Gefühl: „Von einer nachhaltigen Lösung sind wir weit entfernt“, sagte der Chef der Stahlsparte von Thyssen-Krupp, Andreas Goss. Ihm macht vor allem die zunehmende Flut von Handelsklagen Sorge, die überall auf der Welt erhoben werden. „Die Gefahr besteht, dass dies nur zu einer Verzerrung von Handelsströmen führt.“

Verbandspräsident Kerkhoff verlangte vor allem von der Politik ein stärkeres Eingreifen. „Die Stahlindustrie ist nicht protektionistisch“, sagte er. Aber ohne den Einfluss der Politik sei nicht damit zu rechnen, dass die Kapazitäten angepasst würden. „Wir müssen darauf achten, dass sich die Politik dieser Verantwortung nicht entzieht.“ Vor allem China müsse alte Anlagen stilllegen.

Auch wenn die direkten Importe aus dem Reich der Mitte als Folge der Strafzölle in den vergangenen Monaten leicht zurückgegangen seien – China exportiere deswegen inzwischen stärker in asiatische Länder, diese würden wiederum ihren Stahl nach Europa liefern. Eine Lösung sei das nicht.

Seite 1:

Das Schreckgespenst China

Seite 2:

EU arbeitet an neuen Anti-Dumping-Regeln

Kommentare zu " Europäische Stahlindustrie: Das Schreckgespenst China"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%