Energie

Europas größtes Stahlwerk
Italienische Stahlmagnat im Visier der Steuerbehörde

Im Umweltskandal um Europas größtes Stahlwerk wächst der Druck auf die Industriellenfamilie Riva. Vermögenswerte in Milliardenhöhe sollen nun durch die Steuerbehörde beschlagnahmt worden sein.
  • 0

Bari Ein Gericht in der Stadt ließ Vermögenswerte der Besitzer des Stahlkonzerns ILVA im Volumen von 1,8 Milliarden Euro durch die Steuerbehörden beschlagnahmen, wie am Freitag aus Kreisen der Ermittler verlautete. Hintergrund seien Vorwürfe der Umweltverschmutzung. Erst am Mittwoch hieß es in Justizkreisen, dass gegen den Verwaltungsratsvorsitzenden der Riva-Gruppe, Emilio Riva, wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittelt werde und 1,2 Milliarden Euro in einer Steueroase beschlagnahmt worden seien.

Das Werk in Tarent steht seit Jahren im Zentrum des Skandals. Es soll mit dem Ausstoß von giftigem Rauch und Staub für eine erhöhte Zahl an Krebs- und Atemwegserkrankungen in der Region verantwortlich sein.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Europas größtes Stahlwerk: Italienische Stahlmagnat im Visier der Steuerbehörde"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%