Exxon Mobil: Trump wird zum Glücksfall für Big Oil

Energie

Exxon Mobil
Trump wird zum Glücksfall für Big Oil

Bröckelnder Umsatz, erodierender Gewinn: Der Ölmulti Exxon Mobil musste im vergangenen Jahr deutliche Einbußen verkraften. Doch nun könnte es aufwärts gehen. Der neue US-Präsident Trump ist ein Segen für den Konzern.
  • 1

Düsseldorf/New YorkEs geht weiter bergab. Seit neun aufeinanderfolgenden Quartalen schrumpft der Gewinn bei Exxon Mobil. Der nach Marktwert weltgrößte börsennotierte Ölkonzern hat im vergangenen Jahr nur noch einen Ertrag von rund 7,8 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Im Vergleich zu 2015 hat sich der Gewinn des Ölmultis damit halbiert. Einer der Gründe: Der Konzern musste Wertminderungen in der Höhe von rund zwei Milliarden Dollar auf Gasexplorationsprojekte in den Rocky Mountains im Westen Nordamerikas vornehmen.

Parallel zum Gewinnschwund ist der Umsatz von Exxon 2016 um gut 15 Prozent eingebrochen. Die Bilanz des Konzerns, der ganz Amerika mit Öl und Benzin versorgt und in Deutschland mehr als 1000 Tankstellen unter der Marke Esso betreibt, leidet weiterhin darunter, dass ein Barrel Rohöl (159 Liter) mit rund 55 Dollar nur mehr halb so viel wert ist wie noch Mitte 2014. Seit Herbst vergangenen Jahres haben sich die Ölpreise aber zumindest auf einem Niveau von mehr als 50 Dollar stabilisiert. Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) hatte damals beschlossen, ihre Fördermengen zu kürzen, um die Talfahrt der Preise zu stoppen.  

Darren W. Woods, der erst Anfang Januar an die Konzernspitze von Exxon gerückt ist, sieht das Unternehmen trotz allem „gut positioniert“, um die eigenen Aktionäre auf lange Sicht mit hohen Dividendenauszahlungen beglücken zu können. Auch wenn es Woods nicht direkt anspricht, dürfte sein Optimismus auch darauf beruhen, dass seit Kurzem Donald Trump im Weißen Haus das Sagen hat. Denn der neue Präsident ist ein Glücksfall für Exxon Mobil.

Nicht nur sitzt mit Rex Tillerson bald der ehemalige Vorstandschef des Konzerns als Außenminister im Kabinett. Mit Rick Perry hat Trump zudem einen Energieminister berufen, der einst Gouverneur des Bundesstaates Texas  war – der Hochburg der US-Ölindustrie schlechthin, in der auch Exxon beheimatet ist. Alle Drei – Trump, Tillerson und Perry – sind erklärte Anhänger von fossilen Energieträgern wie Öl, Gas und Kohle. Erneuerbaren Energien wie Solar- und Windkraft steht das Trio hingegen skeptisch gegenüber.

Exxon kann nun darauf hoffen, von einer sehr industriefreundlichen Politik des neuen US-Kabinetts zu profitieren – zumal Trump keinerlei Zeit verliert. Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten erließ bereits in seiner ersten Amtswoche eine Rekordanzahl von 17 sogenannten „Executive Orders“ oder „Presidential Memoranda“. In beiden Fällen handelt es sich um Anweisungen des Präsidenten an die Regierungsbehörden, die sich nur hinsichtlich von Formalitäten unterscheiden. Zum Vergleich: Frühere Präsidenten wie Bill Clinton oder George W. Bush unterschrieben in ihrer ersten Amtswoche lediglich eine Handvoll solcher Erlässe.

Nicht wenige von Trumps Dekreten drehen sich um Wirtschaftsfragen. So sollen Infrastrukturprojekte schneller abgesegnet werden und Umweltfragen eine geringere Rolle spielen als bisher. Das Gleiche gilt für die verarbeitende Industrie. Fabriken sollen schneller grünes Licht erhalten. Zudem hob Trump das Nein seines Vorgängers Barack Obama zum Bau von umstrittenen Ölpipelines wie Dakota Access oder Keystone auf. Insgesamt legt Trump seinen Fokus voll auf billige Energie als Jobmotor und hat angekündigt, weitere Regulierungen im Energiebereich zu lockern oder temporär völlig aufzuheben.

Seite 1:

Trump wird zum Glücksfall für Big Oil

Seite 2:

„Amerikanische Ölindustrie würde massiv profitieren“

Kommentare zu " Exxon Mobil: Trump wird zum Glücksfall für Big Oil"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten erließ bereits in seiner ersten Amtswoche eine Rekordanzahl von 17 sogenannten „Executive Orders“ oder „Presidential Memoranda“. In beiden Fällen handelt es sich um Anweisungen des Präsidenten an die Regierungsbehörden, die sich nur hinsichtlich von Formalitäten unterscheiden. Zum Vergleich: Frühere Präsidenten wie Bill Clinton oder George W. Bush unterschrieben in ihrer ersten Amtswoche lediglich eine Handvoll solcher Erlässe"

    Also wenn sie bei Trump schon die genaue Zahl nennen ist es für mich ein Zeichen der Missachtung und des Hohns ihren Lesern gegenüber das bei Bush und Clinton "eine Handvoll" genannt wird. Was bedeutet das? Sind das zwei? Für mich könnten auch 20-30 eine Handvoll sein. Besten Dank für diesen grottig schlechten, subjektiven und hetzerischen Journalismus Herr Hubik + Jahn

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%