Energie

Gazprom und OMV
Ölkonzerne einigen sich auf Tauschgeschäft

Der österreichische Ölkonzern OMV tauscht mit dem russischen Energiekonzern Anteile in der Nordsee gegen Öl- und Gasfelder in Westsibirien. Gazprom bemüht sich damit um eine engere Partnerschaft mit Europa.
  • 1

WienSeit Frühjahr trafen sich OMV-Chef Rainer Seele und Gazprom-CEO Alexej Miller immer wieder, um ein lange geplantes Tauschgeschäft anzubahnen. Nun ist der Vertrag besiegelt. Beide Konzernlenker haben einen bindenden Grundsatzvertrag unterzeichnet, teilte die OMV am Mittwoch in Wien mit.

Die Transaktion sieht vor, dass die OMV eine 24,5-prozentige Beteiligung an den Blöcken IV und V im westsibirischen Urengoi erhält. Im Gegenzug erwirbt Gazprom eine 38,5-prozentige Beteiligung an der norwegischen OMV-Tochter Norge, die Öl und Gas aus der Nordsee holt. Bei dem Tauschgeschäft wird nach Konzernangaben kein Geld fließen. Das Geschäft soll bereits ab 1. Januar 2017 wirksam sein.

Für die Russen ist das ein wichtiger Schritt zu einer engeren Zusammenarbeit mit europäischen Energiekonzernen. Bereits in der vergangenen Woche hat Moskau annähernd ein Fünftel der Aktien am Ölriesen Rosneft an den Schweizer Rohstoffkonzern Glencore und den Golfstaat Katar verkauft. Die zwei Partner zahlten rund 10,6 Milliarden Euro für das Aktienpaket an Rosneft.

Das Geschäft mit dem Golfstaat ist bemerkenswert. Ausgerechnet Katar stellt mit Mohammed Bin Saleh Al-Sada den amtierenden Opec-Präsidenten, der am Samstagabend die Allianz des Ölkartells mit Russland in Wien präsentierte. Nach mehr als 15 Jahren Pause ziehen Russland und das aus 13 Ländern bestehende Ölkartell wieder an einem Strang. Die Opec, Russland und zehn weitere Nicht-Opec-Länder einigten sich am Wochenende auf eine Kürzung der Ölförderung um 558.000 Barrel (159 Liter) am Tag. Allein Russland wird seine Produktion um 300.000 Fass senken. Daraufhin stieg der Ölpreis auf Jahreshöchststände um 55 Dollar für die Nordseesorte Brent.

Für Seele ging es beim Geschäft mit den Russen um alles oder nichts. Denn der frühere Vorstandschef der BASF-Tochter Wintershall braucht den Zugang zum preiswerten Gas und Öl in Westsibirien, um Österreichs größten Konzern wieder aus der Defensive zu holen. Bereits 2019 soll die Produktion im russischen Urengoi starten und dann sechs Jahre später eine Kapazität von 80.000 Barrel pro Tag erreichen. Dafür will die OMV bis Ende des Vertrages im Jahr 2039 rund 900 Millionen Euro in Westsibirien investieren.

Gazprom-Chef Alexej Miller hat allen Grund zur Zufriedenheit. Denn das Tauschgeschäft mit den Österreichern ist für den vom Kreml gesteuerten Energieriesen ein strategisch wichtiger Schritt Richtung Westen. Über eine engere Verzahnung mit den Österreichern befreien sich die Russen aus ihrer wirtschaftspolitischen Defensive. Die Sanktionen der EU haben Russland isoliert und das riesige Land zwischen Ostsee und Beringmeer in eine schwere Wirtschaftskrise gestürzt. Gern hätten sich die Russen direkt in Österreich beteiligt. Doch das war politisch in Wien unerwünscht. Die Partizipation an den Öl- und Gasfeldern in der Nordsee ist für Moskau ein guter Kompromiss.

Wirtschaftlich ist das Tauschgeschäft für die Russen allerdings eher fragwürdig. Denn die Kosten für die Förderung liegen in den von der OMV erworbenen Feldern zwischen 40 bis 50 Dollar pro Barrel. Wenn der zuletzt gestiegene Ölpreis wieder auf ein früheres Niveau fallen sollte, können die Nordseefelder schnell zum Minusgeschäft werden.

Mit den Russen pflegt OMV-Chef Seele seit vielen Jahren ein enges Verhältnis. Bereits als Chef der Wintershall hatte er ein Tauschgeschäft mit den Russen eingefädelt. Damals gab die Wintershall ihren 50-prozentigen Anteil am deutschen Gashandelsgeschäft an den Miteigner Gazprom ab. Im Gegenzug erhielt die BASF-Tochter von Gazprom eine Beteiligung an Öl- und Gasfeldern in Sibirien.

Hans-Peter Siebenhaar ist Handelsblatt-Korrespondent in Wien und ist Autor der Kolumne „Medienkommissar“.
Hans-Peter Siebenhaar
Handelsblatt / Korrespondent für Österreich und Südosteuropa

Kommentare zu " Gazprom und OMV : Ölkonzerne einigen sich auf Tauschgeschäft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

    Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

    das ist unser geliebter

    TRAUTMANN

    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%