Energie

Geplante EU-Strafzölle
Industrie warnt vor Eskalation im Streit mit China

Im Streit mit China über Billig-Solaranlagen warnt der Industrieverband BDI die EU vor Strafmaßnahmen gegen die Volksrepublik. Die deutsche Industrie sei auf offene Märkte angewiesen, Arbeitsplätze seien in Gefahr.
  • 6

Berlin/München/BrüsselDie deutsche Industrie macht gegen die von der EU geplanten Strafzölle gegen chinesische Solarmodul-Hersteller mobil. Die Unternehmen fürchten um Tausende Arbeitsplätze in Deutschland - etwa bei den Installateuren von Solaranlagen - und warnen vor einer Eskalation des Handelsstreits. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler nannte Strafzölle einen "schweren Fehler" und schloss sich der Forderung der Exporteure an, die EU solle mit China eine einvernehmliche Lösung aushandeln.

Die EU-Kommission hatte zuletzt zur Empörung Chinas grünes Licht für Strafzölle auf Solarmodule der Volksrepublik gegeben, die bei durchschnittlich 47 Prozent liegen sollen. Noch ist das Vorhaben nicht in Kraft. Die Warnungen zeigen das Dilemma der EU, sich vor billigen Importen schützen zu wollen, aber eben auch auf China als treibende Kraft der weltweiten Konjunkturerholung angewiesen zu sein.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) verwies auf die enorme Bedeutung von China für die hiesige Konjunktur. "Vor Einleitung von Anti-Dumping-Verfahren gegen China sollten alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, auf dem Verhandlungsweg Lösungen zu finden", erklärte Verbandspräsident Ulrich Grillo am Sonntag. "Die deutsche Industrie ist mit ihrem hohen Exportanteil auf offene Märkte angewiesen."

Der Präsident des Außenhandelsverbandes, Anton Börner, erklärte dem Magazin "Euro am Sonntag", Firmen etwa im Solarhandwerk seien aufgrund von Kostensteigerungen im Falle von Sanktionen in ihrer Existenz bedroht. Auch deutsche Maschinenbauer würden geschädigt, deren Technologie bei der Solarmodul-Produktion in China zum Einsatz komme. "Es ist zu erwarten, dass nun auch andere Branchen zittern müssen, sollte sich das zu einem Handelskrieg hochschaukeln."

Die Bundesregierung plädiert seit längerem für eine einvernehmliche Lösung mit China, das für die EU nach den USA der zweitwichtigste Handelspartner ist. Die chinesische Regierung hat bereits mit Gegenmaßnahmen gedroht. Spannungen im Handel mit China zu provozieren sei in etwa so, wie einen Felsbrocken auf den eigenen Fuß fallen zu lassen, erklärte der Sprecher des chinesischen Handelsministeriums, Shen Danyang. Ein solches Vorgehen werde Europa nicht dabei helfen, sich aus der Wirtschaftskrise zu befreien.

Seite 1:

Industrie warnt vor Eskalation im Streit mit China

Seite 2:

EU hat bereits Telekom-Ausrüster im Visier

Kommentare zu " Geplante EU-Strafzölle: Industrie warnt vor Eskalation im Streit mit China"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die ganze Erneuerbare Energie Branche ist eine wirtschaftliche Scheinbranche. OHNE das EEG-Zwangsbürgergesetz würde es diese unsinnige und unwirtschaftlichen Ereuerbaren Energien überhaupt erst gar nicht geben!!!
    Schafft endlich dieses wohlstandsvernichtende und assoziale EEG ab!!!
    Eine auf industrie und handwerk basierende Wohlstandsgesellschaft kann NICHT auf Basis von den sog. Erneuebaren Energietechniken (Windmühlen,Solarmodule,Biogas) existieren. Wer auf Windmühlen und Sonnenmodule und Energiepflanzen setzt, der führt die Bürger hinter das Licht und will nur Schaden und eine neue Mangelwirtschaft ala DDR-Vorbild einführen!!!

  • Der "Handelskrieg" wird so oder so kommen.
    Übrigens betrifft es nicht nur Solar, sondern auch die IuK Branche mit Netzwerkausrüstern wie ZTE und Huawei.
    Wir haben ein echtes Problem, schön dass es jetzt schon jemand mitbekommt^^

  • Dem fetten Asbeck mit dem grünen Parteibuch, der EU-Beamte bestochen hat, muss endlich hinter Schloss und Riegel gebracht werden. Dass die Politik wegen diesem Schnösel einen Handelskrieg riskiert, der hunderttausende Arbeitsplätze kosten wird, ist unbegreiflich. Im Übrigen sollte Asbeck erst mal gefilzt werden, wo die Milliarden geblieben sind, um die er seine Anleger betrogen hat!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%