Energie

Ghana
Blue Energy baut größtes Solarkraftwerk Afrikas

Rund 400 Millionen Dollar will Blue Energy in eine Solaranlage in Ghana investieren. Sie soll die größte Afrikas und eine der größten weltweit werden. Das britische Unternehmen sieht enormes Potenzial in der Region.
  • 1

LondonDas britische Unternehmen Blue Energy baut das nach eigenen Angaben größte Solarkraftwerk Afrikas. Im westafrikanischen Ghana werde die Fotovoltaikanlage 2015 in Betrieb gehen, kündigte Blue Energy am Dienstag in London an. Weltweit gebe es derzeit nur drei Solarkraftwerke, die größter seien als das in Ghana geplante. Es soll 155 Megawatt Strom liefern. Blue Energy werde rund 400 Millionen Dollar (rund 306 Millionen Euro) investieren.

Es gebe ein "großes Potenzial" für die Entwicklung erneuerbarer Energiequellen in der Region, erklärte Blue Energy. "Wir glauben, dass die Anlage Nzema anderen Ländern zeigen wird, was möglich ist, und sie zum Handeln anstiften wird." Blue Energy wird vom Investmentfonds Stadium Group kontrolliert. Das Unternehmen liefert nach eigenen Angaben energieeffiziente Produkte und Lösungen für alle Anwendungsbereiche und Gebäude.

Das 2009 gestartete internationale Wüstenstromprojekt Desertec dagegen steht derzeit unter keinem guten Stern: Siemens und Bosch hatten vor kurzem ihren Ausstieg verkündet.

Das Projekt gilt noch immer als das derzeit ehrgeizigste Infrastrukturprojekt der Welt mit notwendigen Investitionen in Höhe von rund 400 Milliarden Euro: Bis 2050 sollen in Nordafrika und im Nahen Osten große Solarkraftwerke und Windparks entstehen, um einen großen Teil des örtlichen und auch Teile des europäischen Stromverbrauchs zu decken. Einem Medienbericht zufolge plant Desertec in Marokko ein erstes Kraftwerk mit einer Kapazität von 150 Megawatt, das bis 2016 entstehen soll.

 
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ghana: Blue Energy baut größtes Solarkraftwerk Afrikas"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Artikel bleibt die entscheidende Information schuldig...
    Wer soll die Subventionen bezahlen, CDM Zertifikate, Entwicklungshilfe?

    Vandale

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%