Energie

Great Barrier Reef Adani treibt Pläne für umstrittene Kohlegrube voran

Der Bau eines der weltgrößten Kohlebergwerke nahe des Great Barrier Reef ist äußerst umstritten, bringt der strukturschwachen Region im australischen Queensland aber Arbeitsplätze. Umweltschützer laufen Sturm.
2 Kommentare
Umweltschützer befürchten, dass die Grube das weltberühmte Great Barrier Reef vor der Küste von Queensland beeinträchtigen wird. Quelle: AP
Proteste in Brisbane

Umweltschützer befürchten, dass die Grube das weltberühmte Great Barrier Reef vor der Küste von Queensland beeinträchtigen wird.

(Foto: AP)

SydneyDer indische Industriekonzern Adani treibt seine Pläne für den Bau eines umstrittenen Kohlebergwerks in der Nähe des Great Barrier Reef in Australien voran. Unternehmenspräsident Gautam Adani habe das 16 Milliarden australische Dollar (10,6 Milliarden Euro) teure Projekt im Bundesstaat Queensland abgesegnet, teilte das Unternehmen am Dienstag in einer Erklärung mit.

Umweltschützer befürchten, dass die Grube das weltberühmte Korallenriff vor der Küste von Queensland beeinträchtigen wird. Zudem sei das Vorhaben nicht vereinbar mit Australiens Klimaschutzzielen und dem Pariser Klimaabkommen, heißt es.

Die Vorarbeiten für das 45 Kilometer breite Carmichael-Werk in dem Galilee-Becken sollen im September starten. Das Abbaugebiet wird einmal eines der größten Kohlebergwerke der Welt darstellen, es soll aus fünf Untertageminen sowie sechs Tagebaustätten bestehen und jährlich bis zu 60 Millionen Tonnen Kohle abwerfen.

Regenwälder unter Wasser
Ausgebleiche Korallen an der Küste der Malediven
1 von 11

Lebendige, leuchtende Farben glänzten vor einem Jahr noch knapp unter der Wasseroberfläche. Jetzt sind die Korallen des Riffs auf den Malediven tot – gestorben an Stress, verursacht von der steigenden Temperatur der Ozeane.

Ökologische Katastrophe
2 von 11

Was übrig bleibt, ist eine große graue Fläche. Und dieses Szenario spielt sich derzeit in Korallenriffen weltweit ab. Eine ökologische Katastrophe.

Korallenbleiche am Great Barrier Reef vor Australien
3 von 11

Die Welt hat innerhalb der vergangenen 30 Jahren fast die Hälfte der Korallenbestände verloren. Wissenschaftler versuchen deshalb nun, zumindest die Reste der einzigartigen Ökosysteme über die kommenden drei Jahrzehnte zu bewahren. Die Gesundheit des Planeten hängt davon ab: Gut ein Viertel aller im Meer lebenden Spezies wird von Korallenriffen unterstützt.

Regenwald unter Wasser
4 von 11

Und auch die Menschen brauchen sie. Der Verlust der Korallenriffe sei fundamental schlecht für die Gesundheit eines großen Teils der Menschheit, sagt die Direktorin des Instituts für Marinebiologie auf Hawaii, Ruth Gates. Denn Korallen produzieren Sauerstoff, den Menschen atmen. Deshalb werden sie auch oft als Unterwasser-Regenwald beschrieben.

Wichtiger Wirtschaftsfaktor
5 von 11

Außerdem bilden die Riffe wichtige Barrieren, die Küsten vor der vollen Kraft von Stürmen schützen. Auch die Rolle als Touristenmagnet ist nicht zu unterschätzen. Milliarden Dollar werden jedes Jahr umgesetzt, damit Menschen die Unterwasser-Regenwälder sehen können.

Mehr als ein fernes Tauchziel
6 von 11

„Sie sollten besorgt sein, egal, ob Sie in Nordamerika oder Europa oder Australien leben“, sagt Ove Hoegh-Guldberg vom Institut für globale Veränderungen an der Universität in Queensland, Australien. „Das ist nicht einfach nur ein entferntes Tauch-Ziel, ein Urlaubsziel. Das ist der Stoff unseres Ökosystems, das uns trägt.“

90 Prozent aller Korallen gefährdet
7 von 11

Und dieser Stoff wird gerade zerrissen. Selbst wenn die Weltbevölkerung die Erderwärmung komplett aufhalten könnte, nehmen Experten immer noch an, dass 90 Prozent der Korallen bis 2050 abgestorben sind.

Das Projekt hatte bereits mehrere Prozesse zu bestehen. Auch von Ureinwohnern, die dort Land besitzen, gab es Widerstand. „Wir sehen uns immer noch mit Aktivisten konfrontiert“, schrieb Adani in seiner Mitteilung auf Facebook. „Aber wir halten an dem Projekt fest. Wir fühlen uns dem regionalen Queensland verpflichtet, und wir wollen den Energiemangel in Indien angehen“.

Die Regierungschefin von Queensland, Annastacia Palaszczuk, weihte am Dienstag in Townsville das Regionalbüro von Adani ein, von dem aus der indische Konzern die Bauarbeiten und später den Betrieb des Werks überwachen will.

Adani sucht nun Geldgeber für das Werk, mit dem Unternehmensangaben zufolge 10.000 direkte und indirekte Arbeitsplätze in der ansonsten eher strukturschwachen Region entstehen sollen. Die vier größten australischen Banken haben sich bereits davon distanziert. Adani hat nun bei der australischen Regierung um Kredite angefragt.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Great Barrier Reef - Adani treibt Pläne für umstrittene Kohlegrube voran

2 Kommentare zu "Great Barrier Reef: Adani treibt Pläne für umstrittene Kohlegrube voran"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hoffentlich klappt es mit der Finanzierung nicht !!
    Gebt den lndern Solar oder Windstrom und viele
    kleinere Staudämme mit modernen Fischtreppen.
    Aber lasst die dreckige Kohle wo sie ist!!
    Denn Jehova Gott wird die vernichten die die Erde
    zerstören: Offenbarung!

    Www.jw.org

  • In Indien hungern Millionen, Millionen sterben früh an Mangelerkrankungen. Eine preiswerte, verlässliche Stromversorgung ist ein wesentlicher Schritt in eine wohlhabende Zukunft. So baut man in Indien Kohlekraftwerke und umweltfreundliche Kernkraftwerke.

    Dagegen stehen Ökogläubige die die menschlichen Gesellschaften in eine vorindustrielle Verarmung führen wollen. Gem. den Glaubenssätzen dieser Religion, "Endliche Roshstoffe" in den 70er Jahren, "Waldsterben" in den 80er Jahren, Ozonloch in den 90er Jahren soll aktuell der "Klimawandel" die Indutriegesellschaften in ihrem frevelhaften Tun in das Verderben führen.

    Man kann nur hoffen dass die australische Regierung bei ihrem Kurs bleibt.
    Faszinierend ist das die linken Ökologen ihr Tun mit ihrem Gewissen vereinbaren können.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%