Energie

Ilva
Italien übernimmt Kontrolle bei Stahlhersteller

Der italienische Stahlhersteller Ilva ist in einen Umweltskandal verwickelt und schwer verschuldet. Seit 2013 wird der Konzern von einem Sonderverwalter geleitet. Nun hat die Regierung die Kontrolle komplett übernommen.
  • 0

LondonDie italienische Regierung hat die Kontrolle über den krisengeschüttelten Stahlhersteller Ilva komplett übernommen. Industrieministerin Federica Guidi unterschrieb am Mittwoch entsprechende Anweisungen, wie die Nachrichtenagentur Reuters erfuhr.

Das in einen Umweltskandal verwickelte größte Stahlwerk Europas wird bereits seit 2013 von einem Sonderverwalter geleitet, der von der Regierung eingesetzt wurde. Damals wurde Ilva vorgeworfen, am wichtigsten Standort Taranto in Süditalien den Ausstoß giftiger Stoffe nicht gestoppt zu haben. Zudem schreibt das Werk jeden Monat einen Verlust in zweistelliger Millionenhöhe. Die Jobs der etwa 16.000 Mitarbeiter sind deswegen in Gefahr.

Im vergangenen Jahr hatte der weltgrößte Stahlhersteller ArcelorMittal zusammen mit dem italienischen Mischkonzern Marcegaglia eine Übernahmeofferte für Ilva abgegeben. Auch der heimische Stahlproduzent Arvedi zeigte sich interessiert.

Ob die Gebote immer noch aktuell sind, war zunächst unklar. Die Regierung erklärte im Dezember, Ilva innerhalb von zwei bis drei Jahren verkaufen zu wollen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ilva: Italien übernimmt Kontrolle bei Stahlhersteller"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%