Energie

Insolventer Photovoltaikkonzern Der Kahlschlag bei Solarworld geht weiter

Maue Perspektive für Solarworld: Deutschlands einst größter Photovoltaikkonzern muss nach der Pleite weiter viel Personal entlassen. Potenzielle Investoren zögern. Die Rettungsaussichten für den Konzern schwinden.
7 Kommentare
Für Frank Asbeck und seinen Konzern Solarworld wird es eng – die Rettungsaussichten schwinden. Quelle: dpa
Solarworld

Für Frank Asbeck und seinen Konzern Solarworld wird es eng – die Rettungsaussichten schwinden.

(Foto: dpa)

DüsseldorfBittere Bilanz bei Solarworld: Acht Wochen nach Eröffnung des vorläufigen Insolvenzverfahrens hat sich noch kein Investor gefunden, der Deutschlands einst größten Photovoltaikkonzern übernehmen will. Insolvenzverwalter Horst Piepenburg informierte die noch rund 1.800 Mitarbeiter des Konzerns in Deutschland an den beiden Produktionsstandorten in Freiberg (Sachsen) und  Arnstadt (Thüringen) sowie in der Verwaltung in Bonn am Montag über die aktuelle Lage. Demnach ist eine Fortführung von Solarworld nur mit weiteren Einsparungen möglich. Wegen zu hoher Produktionskosten sei ein „signifikanter Personalabbau notwendig“, erklärte Piepenburg der Belegschaft.

Zwar sei es gelungen, den Geschäftsbetrieb in den vergangenen zwei Monaten zu stabilisieren, Bestandsware zu veräußern und Neugeschäft im niedrigen zweistelligen Millionenbereich zu generieren, erläuterte der Insolvenzverwalter. Aber es konnten dennoch nicht genügend flüssige Mittel erwirtschaftet werden, um nach Auslaufen des Insolvenzgeldzeitraums die Löhne und Gehälter aller Mitarbeiter ab August weiter zu bezahlen.

Zum Hintergrund: Binnen der ersten drei Monate eines Insolvenzverfahrens übernimmt üblicherweise die Bundesagentur für Arbeit die Auszahlung der Gehälter. Danach muss der Insolvenzverwalter die Personalkosten aus dem laufenden Betrieb leisten – bei Solarworld ist dies ab dem 1. August 2017 der Fall.

Weil der Konzern aber zu wenig Geld im Tagesgeschäft einnimmt, müssen nun viele Mitarbeiter freigestellt werden. Wie viele Beschäftige genau gehen müssen, ist noch unklar. Ein Sprecher des Insolvenzverwalters wollte sich auf keine Zahlenspekulationen einlassen. Klar ist aber: Weder vom Bund, noch den Bundesländern oder vonseiten der EU kann Solarworld nach geltender Gesetzeslage in dieser Situation finanzielle Hilfe erwarten.

Der Plan des Insolvenzverwalters, die gesamte Solarworld-Gruppe möglichst rasch an einen Investor zu verkaufen, erweist sich als äußerst schwierig.  Die global agierende Investmentbank Macquarie, die Piepenburg mit der Investorensuche beauftragt hat, konnte zwar mehrere potenzielle Interessenten ausfindig machen. Aber keiner dieser strategischen Investoren ist zum aktuellen Zeitpunkt offenbar bereit, ein konkretes Angebot vorzulegen. Vielmehr hätten die Interessenten einen „weiteren Prüfungsbedarf von bis zu vier Monaten“ vor einer finalen Entscheidung signalisiert, heißt es in einer öffentlichen Mitteilung von Solarworld.

Sonnenland ist abgebrannt
Solarboom durch das EEG
1 von 10

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hatte in Deutschland einen Solarboom ausgelöst. Jede produzierte Kilowattstunde Sonnenstrom wurde anfänglich mit mehr als 50 Cent vom Staat vergoldet. Doch spätestens ab 2009 wurde es schwierig. Die üppigen Subventionen riefen asiatische Firmen auf den Plan. Chinesische Hersteller bauten Fabrik um Fabrik. Eine Pleitewelle erfasste die heimische Photovoltaikbranche. Ein Überblick.

Solarworld
2 von 10

„Das ist der größte denkbare Massenmarkt der Zukunft, denn das einzige Produkt, das alle Menschen zu allen Zeiten immer brauchen, ist Energie“, schrieb Frank Asbeck 2009 in seinem Buch „Eine solare Welt“. Damit hatte er vielleicht Recht – doch sein Konzern Solarworld ging im Mai 2017 trotzdem pleite. Die Konkurrenz aus China warf spottbillige Solarmodule auf den Markt, Solarworld konnte damit nicht mithalten. Solarworld war mit einer jährlichen Fertigungskapazität von 1,5 Gigawatt gegenüber chinesischen Konkurrenten mit der vierfachen Produktionskapazität schlichtweg zu klein, um dauerhaft überleben zu können.

CSG Solar
3 von 10

Auch CSG Solar war einfach zu klein, um zu überleben. Im März 2006 wurde die 9000 Quadratmeter große Produktionsanlage in Thalheim eingeweiht. Nur zwei Jahre später musste das Unternehmen die Produktion einstellen, sich von 124 der 164 Beschäftigten trennen. Die Forschungs- und Entwicklungsarbeit setzte CSG Solar aber fort.

Sontor
4 von 10

Sachsen-Anhalt galt lange als Solar Valley in Deutschland. Doch seit mehreren Jahren müssen immer mehr Solarfirmen aufgeben. Einst lieferte die Branche dort über 3000 Arbeitsplätze – die meisten davon sind mittlerweile weggefallen. Um sich vor der Pleite zu retten, hatte sich Sontor aus Bitterfeld 2009 mit Sunfilm zusammengeschlossen – und konnte so überleben.

Solon
5 von 10

Solon war einst einer der größten Solaranlagenhersteller Europas. 2011 ging das Unternehmen das erste Mal pleite, das indisch-arabische Unternehmen Microsol rettete Solon vor dem Aus und nannte es Solon International. Doch 2014 musste Solon zum zweiten Mal Insolvenz beantragen.

Odersun
6 von 10

Odersun sollte ein strahlendes Aushängeschild der Brandenburger Wirtschaft werden und seinen Solarmodulen den Markt verändern. Doch es kam anders als erhofft. Odersun lieferte kein marktfähiges Produkt. 2010 meldete Odersun Insolvenz an. 2013 wurde ein Ermittlungsverfahren gegen das Unternehmen eingeleitet. Der Vorwurf: Insolvenzverschleppung.

Sovello
7 von 10

2005 wurde Sovello als Joint-Venture von Q-Cells, Evergreen Solar und Renewable Energy Corporation ASA gegründet. Anfangs startete das Solarunternehmen durch, doch bis 2012 stieg Sovello immer weiter ab und musste Insolvenz beantragen. Im August 2012 wurde bekannt gegeben, dass das Unternehmen die Produktion komplett einstellt und allen Mitarbeitern kündigen muss.

„Somit bewegen wir uns gerade im Spannungsfeld zwischen Rettungsaussichten sowie Perspektiven für Solarworld einerseits und den aktuellen Sach-, Struktur- und Personalkosten, die wir nicht voll umfänglich erfüllen können, andererseits“, erklärte Insolvenzverwalter Piepenburg. Das Ziel des Insolvenzverwalters ist weiterhin, die Produktion aufrecht zu erhalten, um für Solarworld und die Gläubiger die bestmögliche Perspektive zu schaffen.

Allerdings laufen die beiden Fabriken des Konzerns in Freiberg und Arnstadt längst nicht mehr auf Volllast. Denn mit Eröffnung des vorläufigen Insolvenzverfahrens mussten alle rund 250 Leiharbeiter gehen, die der Konzern damals noch beschäftigte. Je nachdem, wie viel Personal der Insolvenzverwalter jetzt weiter abbaut, könnte die Produktion weiter gedrosselt werden.

Solarworld musste Mitte Mai nach sechs verlustreichen Jahren in Folgen Insolvenz beantragen, nachdem sich der Preisverfall für Solarmodule weiter verschärft hatte. 2016 hatte Solarworld unterm Strich knapp 92 Millionen Euro Verlust ausgewiesen.

In der globalen Solarindustrie bestehen seit Jahren gewaltige Überkapazitäten. Die Preise stehen enorm unter Druck. Allein zwischen 2009 und 2015 sind die Preise für Paneele nach Berechnungen der Erneuerbaren-Energien-Agentur Irena um 80 Prozent gesunken.

Solarworld wurde zu Glanzzeiten an der Börse mit mehr als 4,6 Milliarden Euro bewertet. Jetzt haben alleine die Gläubiger der beiden Solarworld-Anleihen knapp 170 Millionen Euro im Feuer. Durch die Pleite des Konzerns werden sie auf einem Großteil ihrer Forderungen verzichten müssen.

Solarworld steht vor dem Aus – wie konnte es soweit kommen?

Solarworld steht vor dem Aus – wie konnte es soweit kommen?

Startseite

Mehr zu: Insolventer Photovoltaikkonzern - Der Kahlschlag bei Solarworld geht weiter

7 Kommentare zu "Insolventer Photovoltaikkonzern : Der Kahlschlag bei Solarworld geht weiter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Frank Asbeck hat seine Schäfchen längst im Trockenen.
    Derzeit hat er feuchte Träume von einer Insolvenz in Eigenregie.

    Wenn sich es sich lohnt gibt er wieder Neue Aktien, er sichert sich gegen etws neues Geld die Mehrheit und lässt sich als Retter feiern. Dickes Gehalt inklusive.
    Den Schaden zahlen die Altaktionäre, Anleihekäufer und Banken.

  • Hallo Herr Metz,

    ich denke, dass das Elektroauto eine wesentlich bessere Chance hat in vielen Ländern wettbewerbsfähig zu werden als die hoffnungslosen Solaranlagen.

    Beispiel Taiwan: Enge Strassen, kurze Wege, Kleine Autos und preiswerter Strom.
    Gegenbeispiel Saudi Arabien: Grosse Autos, weite Wege, komfortable Strassen und Parkplätze, preiswertes Benzin.

  • Alles was durch Subventionen lebt, kann nicht natürlich ohne Hilfe leben. Subventionen sind Todgeburten!

  • Die Kernkompetenz von Herr Asbeck lag in seinen Kontakten zur Politik und der sehr erfolgreichen Politikpflege. Das EEG (Subventionsgesetz für umweltschädlichen Wind- und Solarstrom) soll gem. äterer WiWo Artikel aus seiner Hand stammen.

    Die Nachfrage und die Preise für umweltschädliche Solaranlagen schwanken entsprechend den Subventionsgesetzen der beteiligten Ländern. Insofern ist es besser wenn diese Produktionskapazitäten früher als später verschwinden.


  • Wieviel Geld will der noch verbrennen?

  • Tja... dabei wurde uns doch billige Energie mit vielen Arbeitsplätzen versprochen... Wenn man nicht ganz doof ist, merkt man sofort, dass das nicht aufgehen kann: viele Arbeitsplätze kosten eben auch viel Geld!

    Aber alternative Fakten werden ja nur bei Trump kritisiert! Nur zum Verständnis: es ist richtig, dass das bei Trump kritisiert wird. Falsch dagegen ist, dass sich andere politische Richtungen ohne, dass sie Ärger mit den Medien bekommen, auch die Welt zurecht lügen können!

  • Dafür hat Herr Asbeck jetzt ein Zweitschloss. Hat sich für ihn also gelohnt. Für die Aktionäre und den Steuerzahler weniger.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%