Energie

K+S
Düngemittelkonzern prüft Strategie

Die Aussicht auf einen Strategiewechsel hat den Aktienkurs von K+S vorige Woche angetrieben. Vorstandschef Steiner sagt nun, dass der Salz- und Düngemittelhersteller an seiner „Zwei-Säulen-Strategie“ festhält.
  • 1

KasselDer Salz- und Düngemittelhersteller K+S stellt seine Strategie auf den Prüfstand. „Dass man dabei das gesamte Unternehmen und seine Aussichten innerhalb und außerhalb der bisherigen Arbeitsgebiete betrachtet, ist zwingend“, sagte der scheidende Vorstandschef Norbert Steiner am Mittwoch auf der Hauptversammlung in Kassel. Das Projekt, mit dessen Vorbereitungen K+S schon im vergangenen Jahr begonnen habe, werde noch einige Zeit dauern. Konkrete Details nannte Steiner nicht, deutete aber an, dass die Nordhessen an ihrer Zwei-Säulen-Strategie festhalten werden: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass K+S in Zukunft nicht mehr für Kali und Salz stehen könnte“.

Der Düngemittelkonzern, der auch der weltgrößte Salzproduzent ist, hatte 2015 einen Übernahmeversuch durch den kanadischen Rivalen Potash abgewehrt. Der K+S-Vorstand hatte damals erklärt, dass die informelle Offerte über 41 Euro je Aktie zu niedrig sei und unter anderem das Salzgeschäft nicht angemessen widerspiegle. „Welche Überlegungen gibt es mit Blick auf die Salzsparte?“, fragte nun Florian Honselmann von der Aktionärsvereinigung SdK. Auch Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer beim größten deutschen Aktionärsverein DSW, wollte wissen, ob auch eine Abspaltung denkbar sei.

Finanzchef Burkhard Lohr erklärte, dass sich die Konzentration auf zwei Säulen bislang für das Unternehmen ausgezahlt habe. "Es gilt, sich genaue Gedanken zu machen, wie die Zukunft der Zwei-Säulen-Strategie aussehen soll", sagte er nur. "Im Rahmen dessen werden wir auch die Frage beantworten, wie wir den Wert des Salzgeschäfts besser in unserem Kurs darstellen können." Eine konkrete Antwort blieb der K+S-Vorstand aber schuldig.

Auch Analysten gehen davon aus, dass das Salzgeschäft bei einer Überprüfung der Konzernstrategie im Vordergrund stehen dürfte. „Wir interpretieren das Vorhaben als Reaktion auf die Kritik nach der abgelehnten Potash-Offerte“, erklärte Analyst Bernhard Weininger von Independent Research. „Größere Strategieänderungen sehen wir aber als unwahrscheinlich an“. Das hatte Lohr bereits im März auf der Bilanzpressekonferenz angedeutet: Eine „Revolution“ sei bei K+S unter ihm nicht zu erwarten. Lohr übernimmt am Freitag das Ruder bei K+S; Steiner geht nach fast zehn Jahren an der Konzernspitze in den Ruhestand.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " K+S: Düngemittelkonzern prüft Strategie"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Frau Annette Bollmohr10.05.2017, 14:00 Uhr
    @Herr Hofmann Mark, 10.05.2017, 12:05 Uhr

    Warum kommt mir bei Ihren Kommentaren (egal was und unter welcher Namensvariante Sie gerade schreiben) immer dieser abgestandene Geisterfahrer-Witz: „Ein Mann fährt auf der Autobahn und hört im Radio die Durchsage: "Achtung! Ein Geisterfahrer auf der A1." Und der Mann schüttelt den Kopf und murmelt: "Einer? Hunderte!" in den Sinn?"

    @Anette,
    das denke ich bei Deinen, Nampf,von Horn und Caruso auch immer.
    Anscheinend besteht bei Euch das Trauma, jeden, aber auch wirklich jeden Artikel kommentieren zu müssen?
    Das Wochenende, (Kommentar nicht frei) wird wieder hart, oder?

    Nichtsdestotrotz muss ich aber auch hier wieder auf die Grün-Sozialistische Merkelregierung hinweisen. Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%