Energie

Lukoil
Gewinn des russischen Ölgiganten bricht ein

Der Gewinn des zweitgrößten russischen Ölkonzerns Lukoil ist im ersten Quartal kräftig eingebrochen. Grund ist der niedrige Ölpreis, der sich seit dem vergangenen Jahr wegen des Überangebots fast halbiert hat.
  • 0

MoskauDie niedrigen Ölpreise haben dem zweitgrößten russischen Ölkonzern Lukoil einen Gewinneinbruch eingebrockt. Das Nettoergebnis fiel im ersten Quartal überraschend kräftig um 60 Prozent auf 690 Millionen Dollar, wie der Rivale von Branchenprimus Rosneft am Mittwoch mitteilte. Der Umsatz ging um mehr als ein Drittel auf 23,2 Milliarden Dollar zurück.

Weltweit leiden Ölkonzerne unter dem Preisverfall. Seit dem vergangenen Jahr hat sich der Ölpreis wegen des Überangebots fast halbiert. Hinzu kommen bei Lukoil der schwache Rubel und die verschärfte Wirtschaftskrise im Zuge des Ukraine-Konflikts.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Lukoil: Gewinn des russischen Ölgiganten bricht ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%