Energie

Minus 23 Prozent
Gazprom büßt Gewinn ein

Einen Gewinneinbruch von 23 Prozent muss der russische Energiekonzern Gazprom verbuchen. Grund seien die Schulden der Ukraine, heißt es. Kiew hatte sich im Juni geweigert, höhere Preise für Gaslieferungen zu akzeptieren.
  • 0

MoskauDer russische Energiekonzern Gazprom hat im ersten Halbjahr einen Gewinneinbruch von 23 Prozent verbucht. Dieser sei vor allem auf die Schulden der Ukraine zurückzuführen, teilte Gazprom am Dienstag in Moskau mit.

Demnach erzielte der Konzern zwischen Januar und Juni einen Nettogewinn von 450,5 Milliarden Rubel (8,7 Milliarden Euro). Beobachter hatten einen Gewinn von rund 484 Milliarden Rubel erwartet. Den Umsatz konnte der staatliche Energiekonzern um zwölf Prozent auf 2,8 Billionen Rubel steigern.

Russland hatte Mitte Juni seine Gaslieferungen an die Ukraine eingestellt, nachdem sich Kiew geweigert hatte, höhere Preise zu akzeptieren. Hintergrund ist der Konflikt um die Annäherung der Ukraine an die Europäische Union.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Minus 23 Prozent: Gazprom büßt Gewinn ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%