Energie

Minus von 0,9 Prozent
Deutsche Stahlindustrie hat es schwer

Die Stahlbranche in Deutschland hat mit Problemen zu kämpfen: Zwar ist die Kapazitätsauslastung noch solide, trotzdem verzeichnet die Branche seit Anfang des Jahres eine Minus von rund 0,9 Prozent.
  • 0

DüsseldorfDie wirtschaftliche Lage der deutschen Stahlindustrie bleibt angespannt. Im Juni sei die Rohstahlerzeugung im Vergleich zum Vorjahresmonat um rund zwei Prozent auf 3,68 Millionen Tonnen zurückgegangen, teilte die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Dienstag in Düsseldorf mit. Seit Jahresbeginn ergibt sich ein Minus von 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Mit einer Kapazitätsauslastung von 85 Prozent sei die Situation der Branche in Deutschland noch „relativ solide“, so der Verband. Hohe Rohstoffkosten und eine erhebliche Unterauslastung der Anlagen in weiten Teilen Europas gestalteten die Lage jedoch „außerordentlich schwierig“.

Kommentare zu " Minus von 0,9 Prozent: Deutsche Stahlindustrie hat es schwer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%