Energie
Es gibt Hoffnung für die Conergy-Mitarbeiter – aber nur ein bisschen: Ein US-Investor will Teile des insolventen Solarunternehmens kaufen. An den Werken in Frankfurt an der Oder und Rangsdorf hat er aber kein Interesse.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die us-amerikaner kaufen ein Vehikel, mit dem sie Subventionen aus Deutschland in ihre Taschen lenken können.

    Der Name und einige Büroschwengel der conergy können ihnen dabei nützlich sein. Und vielleicht kann man noch bisschen Staatsknete für dies und das abgreifen.

  • @sailing
    Infrastrukturfunktionen wird nichts anderes heißen, dass die Amis noch Geld vom Land oder Bund dafür bekommen, wenn Sie sich diese Conergy Firma kaufen und noch einige Zeit lang über Wasser halten. Somit ist der deutsche Politiker über die Bundestagswahl gerettet und die Amis sind auch zufrieden...solange der Preis passt..wie war das nochmal bei Karstadt???

  • ..."Kawa Capital Management mit Sitz in Miami, Florida, wolle die globalen Vertriebseinheiten von Conergy und die damit verbundenen notwendigen Verwaltungs-, Management- und Infrastrukturfunktionen übernehmen, einschließlich der Marke „Conergy“"....,

    was in aller Welt sind denn <<Infrastrukturfunktionen>>

    Wenn 100 MA übernommen werden, dann kann man sich glücklich schätzen, denn Amerikaner kaufen normalerweise "Umsatz oder Kunden"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%