Energie

Nach russischer Drohung
RWE soll Ukraine vor Gas-Engpass bewahren

Kreml-Chef Putin will die Ukraine künftig nur noch gegen Vorauszahlung mit Gas beliefern. Nun will sich die Regierung vom Essener Energieversorger RWE über Umwege russisches Gas liefern lassen.
  • 12

Nach der Drohung des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit einer Drosselung der Gaslieferungen will die Ukraine ihre Energieversorgung mit der Hilfe deutscher und französischer Unternehmen sichern. Die Übergangsregierung wolle entsprechende Verträge mit RWE und einem französischen Konzern abschließen, sagte Energieminister Juri Prodan am Freitag im Parlament. Ziel sei es, dass die Unternehmen ihr von Russland gekauftes Gas über die Pipelines zurück an die Ukraine fließen ließen (reverse flows). Voraussetzung dafür sei, dass die Unternehmen ein solches Angebot unterbreiteten.

Von RWE selbst hatte es Anfang März geheißen, das der Essener Energieversorger die Ukraine bei einer Verschärfung der Krise mit Gas beliefern könnte. Es bestünde ein entsprechender Rahmenvertrag mit dem ukrainischen Unternehmen Naftogaz.

Putin hatte am Donnerstag angekündigt, dass Russland die ehemalige Sowjetrepublik künftig nur noch gegen Vorauszahlung mit Erdgas beliefern wolle und notfalls die Versorgung drosseln werde. Nach Darstellung von Gazprom hat die Ukraine Gas-Schulden in Höhe von 2,2 Milliarden Dollar.

Die Ukraine bezieht etwa die Hälfte ihres Erdgases aus Russland. Erst in den vergangenen Tagen hatte Gazprom den Gaspreis für das Nachbarland um 80 Prozent auf 485 Dollar je 1000 Kubikmeter angehoben.

Die USA kritisierten Russland wegen der Drohung, die Gaslieferungen zu drosseln, scharf. Sie werfen Russlands Präsident Wladimir Putin vor, Gaslieferungen als Machtmittel missbrauchen zu wollen. „Wir verurteilen die russischen Versuche, Energie als ein Zwangsmittel gegen die Ukraine zu nutzen“, sagte die Sprecherin im Außenamt in Washington, Jen Psaki.

Ähnlich äußerte sich das Weiße Haus. Es sei „völlig unangemessen, Energieexporte einzusetzen, um diplomatische oder geopolitische Ziele zu erreichen“, sagte Regierungssprecher Jay Carney am Donnerstag. Dies habe man gegenüber Moskau deutlich gemacht.

Wegen unbezahlter Rechnungen hatte Russland der Ukraine zuletzt 2009 das Gas zeitweilig abgestellt, was auch zu Lieferengpässen in der EU geführt hatte.

Dana Heide ist Korrespondentin in Berlin.
Dana Heide
Handelsblatt / Korrespondentin
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach russischer Drohung: RWE soll Ukraine vor Gas-Engpass bewahren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • >>Den Putsch haben die Ultranationalisten, Faschisten und Kriminelle mit der Unterstützung der EU , der Amis ( ....[..]

    Das soll so aussehen, damit die Russen sich als getriebenes Opfer darstellen können, wenn Sie sich die Ostukraine einverleiben. Bei der Krim hat es ja schonmal funktioniert. Die Russen müssen Ihre LAndsleute schützen... Alles abgekartert. Nur die Russen wären in der Lage so eine Operation durchzuführen.

  • >> ICh bin davon überzeugt, dass die Russen den Putsch ausgelöst haben und für den Sturz verantwortlich sind <<

    die Fakten sprechen trotz Ihrer Überzeugung eine ganz andere Sprache.

    Den Putsch haben die Ultranationalisten, Faschisten und Kriminelle mit der Unterstützung der EU , der Amis ( hauptsächlich Botschaftsangehörige ) und die ukrainischen Söldner ( ausgebildet in Nordafrika, bezahlt durch Oligarchen der Oppositionsparteien ) angezettelt und vollzogen !

  • Scheinbar stehen diese Aussagen im wiederspruch. Durch die Rabatte haben die Russen versucht die Ukraine daran zu hindern Gas zu fördern. Das gleiche wird auch in Polen gemacht. Man investiert viellecith 35 Mrd in Subventionen um an anderer Stelle 350 Mrd. zu verdienen.
    ICh bin davon überzeugt, dass die Russen den Putsch ausgelöst haben und für den Sturz verantwortlich sind. Dadurch können die einen Einmarsch in die Ostukraine rechtfertigen. Die Gasinfrastruktur der Ukraine ist zu wertvoll als das man es sich erlauben könnte dort ausgeschlossen zu werden weil dir Ukrainer Ihr eigenes Gas nach Europa verkaufen wollen. MAn macht eben alles um westeuropa vom Gasangebot abzuschneiden.
    Darum die Waffenversorgung an Syrien, damit dort keine Pipeline von Katar gebaut wird. Die Anti Fracking Propaganda und die unterstützung der Anti-Fracking initiativen, die Dauernden Klagen gegen das LNG Terminal und der Kauf deutscher Erdgasspeicherinfrastruktur.
    Man hat ja nach 2008 gesehen als die Ölpreise so eingebrochen sind und die Russen sich Geld leihen mussten um ihre beamten zu bezahlen wie unsolige der Staat finanziert ist. Darum haben die Rusischen MAchthaber Ihr geld auch alle im Westen deponiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%