Energie

Neue USA-Aufträge
REC Solarsieht neue Chancen in Übersee

Der europäische Marktführer REC Solar kann in den USA einen Großauftrag unterzeichnen und sieht nun neue Wachstumschancen im Solar-Entwicklungsland. Der in Singapur produzierende Konzern arbeitet unter Vollauslastung.
  • 0

DüsseldorfEuropas größter Solarmodulhersteller REC Solar sieht in Übersee neue Wachstumschancen. Nachdem der norwegische Konzern in den USA im zweiten Quartal lediglich Module mit einer Leistung von 16 Megawatt (MW) verkaufte, sichert ein jüngst unterzeichneter Vertrag mit SolarCity nun die Lieferung von 100 bis 240 MW bis Ende kommenden Jahres zu. „Wir sehen eine sehr gute Zukunft für uns in den USA“, sagte Vorstandsmitglied Luc Grare am Donnerstag im Reuters-Interview. Die in Kalifornien anässige SolarCity ist eine Firma des Unternehmers Elon Musk, der den Elektroautohersteller Tesla Motors gegründet hat. Die USA gilt in der Solarenergie als Entwicklungsland. Marktführer ist dort First Solar.

In Europa hat REC Solar die Nase vorn - und die angeschlagene Solarworld hinter sich gelassen. REC arbeite unter Vollauslastung und werde seine gesamten Jahreskapazitäten von 940 MW absetzen, erklärte Grare. Solarworld-Chef Frank Asbeck hatte sich für 2014 einen Absatz von 820 MW auf die Fahne geschrieben. Von den rund 230 MW im zweiten Quartal produzierten REC-Solarmodulen gingen 62 MW nach England und 51 MW nach Deutschland. Als weiteren bedeutenden Markt nannte Grare Japan, wo der Konzern 58 MW verkaufte.

Getrieben von der chinesischen Konkurrenz bleibt aber unverändert der Preisdruck eine Herausforderung. Zwar stabilisierten sich die Preise, allerdings seien sie im zweiten Quartal nochmals um 4,5 Prozent gesunken, sagte Grare. Daher habe neben dem Kapazitätsausbau die Kostenreduzierung oberste Priorität.

Im zweiten Quartal setzte REC Solar 175 Millionen Dollar und damit etwa so viel wie im ersten Quartal um. Operativ vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg der Gewinn auf 16,1 Millionen Dollar nach 10,7 Millionen zum Jahresbeginn. Vorjahreszahlen nannte REC Solar nicht. Die Firma hatte sich im Herbst vergangenen Jahres vom Mutterkonzern REC abgespalten und war mit dem Solargeschäft an die Börse gegangen. Die Firma beschäftigt 1600 Mitarbeiter - 1500 davon arbeiten in der Produktion in Singapur. Dort sollen die Kapazitäten bis 2015 für 70 Millionen Dollar auf 1,4 Gigawatt ausgebaut werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neue USA-Aufträge: REC Solarsieht neue Chancen in Übersee"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%