Energie
Von der Solarförderung profitieren bislang nur die Eigenheimbesitzer. Dank neuer Geschäftsmodelle sollen auch Mieter kassieren. Doch die geplante EEG-Reform könnte die ungerechte Verteilung zementieren.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was für eine Farce! Wozu bedarf es eigentlich noch ein mega aufgeblähtes Parlament mit überteuerten Abgeordneten und Ministern, wenn am Ende immer das gleiche rauskommt: Der Bürger zahlt es. Meine Forderung: Das Parlament sofort auflösen, dafür eine einzige Praktikantenstelle (Halbstagsstelle) schaffen und im Gebäude des BDI ansiedeln. (Untermiete/Vorzimmer) Der Volksvertreter-Halbtags-Praktikant muss nur noch die wirtschaftsfreundlichen Gesetze unterzeichnen. Danke.

  • "Die jetzt beschlossene Benachteiligung des Vermieter-/Mieter-Modells könnte diese Geschäftsmodelle jedoch unrentabel machen. Und damit eine eigentlich gewünschte Entwicklung abwürgen: Die dezentralere Stromversorgung und die Loslösung der Erneuerbaren Energien vom Subventionstopf."

    Falsch!
    Zentrales und erfolgreiches Anliegen der Stromkonzern RWE, E.ON, Vattenfall und Co ist: Auf keinen Fall dezentrale Versorgung! Das wäre das Ende des Versorgungskartells.
    Aus dem gleichen Grund wird hartnäckig die Überlandnetztrassenneubaudiskussion am Leben gehalten, das lenkt schön davon ab, dass die Überführung von Strom in Gas auf ein flächig vorhandenes ausreichend diensioniertes Leitungsnetz stößt und punktgenaue Versorung über ortsnahe Rückverstromung ermöglichen würde.
    Da wird Sigmar Gabriels Schuh draus.
    Genosse der Bosse reloaded? Warmlaufen für die Kanzlerschaft?
    Armer deutscher Michel. Teufel und Weihwasser, Pest und Cholera, Skylla und Charibdis; bei deinen politschen Spitzen für die Vertretung der Gemeinwohlinteressen bist du zu bemitleiden.

  • Was soll denn daran ungerecht sein?

    1.) Der Vermieter und Haus(teil)eigentümer investiert in die Anlage und erhält aus diesem Investment Erträge.Die Investitiosneigung sollte pos. mit der Subventionierung angeregt werden (man kann darüber streiten, ob dies sinnvoll, gerecht, sozial etc.)ist.
    2.) Was hat denn der Mieter dazu beigetragen, um im Gegensatz zu einem Mieter in einem Haus ohne investitionsfreudigen Vermieter eine Vergütung zu bekommen?
    3.) Diese völlig fehlgeleitete EEG-Umlage zahlt jeder (private) Stromabnehmer, es sei denn, er speist NACH einem Investment selbst Strom ein und will die Einspeisung mit dem eigenen Verbrauch verrechnen.

  • Das ganze lässt sich einfach auflösen, wie damals die Verfassungsklage eines Pensionärs (volle Versteuerung) gegen die Rentenversteuerung(Versteuerung mit Ertragsanteil):

    Wenn ein Privatmann (Mieter) die EEG-Umlage zahlen muss und der andere Privatmann (Hauseigentümer) nicht, dann verstösst dies mit einer hohen Wahrscheinlichkeit gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz und ist somit verfassungswidrig. FOLGE: sowohl der Mieter als auch der Hauseigentümer zahlen nach dem zu erwartenden Urteil im Falle der Selbstversogung mit Strom beide die Umlage auf die selbst hergestellten KWh. Ende.

    Dies muss sowieso zwangsläufig in diesem Zwangssystem so kommen. Denn wenn sich große Teile der Industrie entsolidarisieren und man den Privatmann den Großteil schuletern lässt gerät das Sytem ins Wanken, wenn immer mehr Private (egal ob Mieter oder Eigentümer) ihren Strom selbst herstellen. Die (auch noch steigende) Umlage wird in diesem Falle auf einen immer kleineren Personenkreis umgelegt. Oder, Herr Gabriel? Wahrscheinlich ist Ihnen das so aber auch ganz recht, wahrscheinlich rechnen Sie fest mit diesem Urteil des Verfassungsgerichts?
    Am Ende zahlen also auch die Selbstversorger volle EEG-Zulage und Mwst. und Stromsteuer, gelle? Das damit dann der Klimaschutz konterkariert wird ist völlig wurscht, denn um den ist es bei diesem faulen Zauber ja auch nie gegangen.

  • Wofür Stand die Partei nochmals?
    Soziale Partei Deutschlands.
    Es ist beschämend, was dieser Gabriel, den Lobbyisten nachläuft. Es geht halt um die Wirtschaft und nachgelagert um die Menschen.
    Neben den Steuern,Sozialabgaben und weiterer Umlagen belastet werden und benachteiligt werden, da sie von Förderungen ausgeschlossen werden.
    Konzeptlos ist diese Regierung: Bsp. Energiepolitik, Rentenpolitik (Rente mit 63 zu Lasten der "Jungen Generation" etc.
    Wer glaubt bei einer solchen Regierung noch an soziale Gerechtigkeit.....?
    Ich nicht. Schade Herr Gabriel.

Mehr zu: Ökostromreform - Gabriel lässt Mieter im Regen stehen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%