Energie

Ölfeldausrüster
Catoil sichert sich Aufträge von Gazprom

Öl ist äußerst gefragt, das spürt auch die Ölbohrfirma Catoil. Das österreichische Unternehmen hat von seinem Kunden Gazprom langfristige Aufträge erhalten – und blickt deshalb optimistisch in die Zukunft.
  • 0

FrankfurtDer österreichische Ölfeldausrüster Catoil hat sich von seinem russischen Kunden Gazprom langfristige Aufträge bei der Öl- und Gasförderung gesichert. Die beiden Unternehmen hätten einen Rahmenvertrag geschlossen, der neue Bohranlagen von Catoil bis Ende 2016 voll auslaste, teilte das Wiener Unternehmen am Dienstag mit. „Die Vereinbarung schafft Planungssicherheit“, erklärte Catoil-Chef Manfred Kastner. Sie zeige, dass sich Kunden Kapazitäten über einen längeren Zeitraum sichern wollten.

Catoil erwarte zudem Anschlussaufträge von Gazprom-Tochtergesellschaften. Mit einem Aufschlag von 2,5 Prozent auf 18,89 Euro waren die Aktien die größten Gewinner im Kleinwertesegment SDax.

Catoil bohrt im Auftrag von Kunden mit verschiedenen Technologien in Öl- und Gasfeldern in Russland und Kasachstan. Zu den Kunden gehören neben Gazprom auch Rosneft und Lukoil. Zuletzt hatte dem Unternehmen der zum Euro schwache russische Rubel und widrige Wetterbedingungen in Westsibirien zu schaffen gemacht. Dennoch will Catoil in diesem und den kommenden zwei Jahren 390 Millionen Euro in neue Bohrausrüstungen investieren.

Die Umsetzung des Investitionsprogramms und die Fertigung der bestellten neuen Anlagen lägen voll im Plan, teilte das Unternehmen mit. Vorstandschef Kastner sprach von einem vielversprechenden Branchentrend: „Wir erwarten ein erfolgreiches Jahr 2014“. Früheren Angaben zufolge rechnet Catoil in diesem Jahr mit einem Umsatz von 420 bis 450 (2013: 427) Millionen Euro und einem operativen Ergebnis (Ebitda) von 113 bis 121 (115) Millionen Euro.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ölfeldausrüster: Catoil sichert sich Aufträge von Gazprom"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%