Energie

Ölkonzerne

Raffinerien werden zum Rettungsanker

Der niedrige Ölpreis rückt für die großen Konzerne das Raffineriegeschäft wieder in den Blickpunkt. Nicht nur BP Europa freut sich über starke Margen dort. Trotzdem hat die Entwicklung für die Multis eine Schattenseite.
Kommentieren
Das lange vernachlässigte Downstream-Geschäft wird für die Ölkonzerne wieder attraktiver. Quelle: obs
BP-Raffinerie in Gelsenkirchen

Das lange vernachlässigte Downstream-Geschäft wird für die Ölkonzerne wieder attraktiver.

(Foto: obs)

Düsseldorf/WienÜber viele Jahre galt der Ausbau der Öl- und Gasförderung als die allein glücklich machende Strategie für die Ölkonzerne. Das hat sich durch den Preisverfall der Rohölpreise seit Sommer vergangenen Jahres grundlegend geändert. Das Raffinerie- und Tankstellengeschäft – in der Branche Downstream genannt – ist für viele Konzerne zum Rettungsanker geworden.

„Im Gegensatz zum Upstream-Bereich, also der Öl- und Gasförderung, sind die Auswirkungen des Ölpreissturzes für den Downstreambereich im operativen Geschäft eher positiv", unterstreicht Michael Schmidt, Vorstandsvorsitzender von BP Europa, mit Blick auf die Halbierung der Rohölpreise im zweiten Halbjahr 2014. Der Preisrückgang schlage sich in niedrigeren Einkaufspreisen für das Öl nieder, das auch die europäische Tochter des britischen Ölkonzerns BP am Weltmarkt für ihre Anlagen kaufen muss. Die Raffinerien hätten im Vergleich zum Vorjahr daher einen höheren Ergebnisbeitrag geliefert; die Margen erreichten dank einer gestiegenen Nachfrage im vierten Quartal sogar ein Fünfjahreshoch.

Gleichwohl gebe es eine Schattenseite des Preisrückgangs: Den Wert der hohen Lagerbestände von Rohöl und Mineralölprodukten in den Raffinerien musste BP Europa zum Jahresende auf Basis der tiefen Preise bewerten, also deutlich nach unten anpassen. Das habe sich negativ auf das Gesamtergebnis ausgewirkt. Ein weiterer negativer Sondereffekt seien höhere Rückstellungen für Pensionen wegen der anhaltend niedrigen Zinsen. Die BP Europa SE weist daher für 2014 einen Fehlbetrag von 864 Millionen Euro aus. Im Vorjahr hat das Unternehmen noch einen Jahresüberschuss von 67 Millionen Euro erwirtschaftet.

In das laufende Jahr ist BP Europa aber positiv gestartet. Der Absatz liege etwas über dem des Vorjahres. „Mit dem deutlich niedrigeren Kraftstoffpreis wird erst einmal mehr gefahren“, sagte Schmidt. Dazu kommen auch hier Sonderfaktoren wie der aktuelle Bahnstreik. Es sind eben mehr Busse und Lastkraftwagen auf der Straße. Zurzeit kostet der Liter Benzin zwischen 1,40 und 1,50 Euro. Zu Jahresbeginn musste dafür weniger als 1,30 Euro bezahlt werden.

Anderen Ölunternehmen hat das Raffineriegeschäft ebenfalls kräftig geholfen. Beim ungarischen Ölkonzern MOL sorgten die verbesserten Gewinnmargen für das beste Ergebnis in der Konzerngeschichte. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) verdreifachte sich im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 270 Millionen Dollar. Konzernchef Zsolt Hernádi jubelte: „Das beste Downstream-Ergebnis in einem ersten Quartal überhaupt beleuchtet, dass wir gut positioniert sind, um von günstigeren Markbedingungen zu profitieren.“ Das Ergebnis des größten ungarischen Konzerns ist umso überraschender, als üblicherweise im ersten Quartal die Nachfrage traditionell eher schwach ist.

Auch beim österreichischen Öl- und Gaskonzern OMV ist das Downstream-Geschäft zum Stabilitätsanker geworden. Österreichs größtes Unternehmen betreibt drei Ölraffinerien und 4.100 Tankstellen in elf Ländern. „Das Geschäft hat sich erholt. Das ist branchentypisch“, sagt ein OMV-Sprecher. „Die hohen Margen verbunden mit dem Niedergang des Ölpreises werden nicht bleiben“, schränkt er ein. Noch 2014 hatte die OMV ihren 45-prozentigen Anteil der Ingolstädter Bayernoil verkauft.

Indirekt hat der scheidende OMV-Chef Gerhard Roiss Fehler bei der Öl- und Gasförderung zugegeben. Gegenüber „Forbes Austria“ kündigte der Vorstandschef an, sich aus kleineren Märkten zurückziehen zu wollen. Roiss wird Ende Juni den Chefsessel an Wintershall-Chef Rainer Seele abgeben. „Parallel zum Ausbau der großen Förderungen wie eben Norwegen oder Rumänien wird es zu einer Konsolidierung kommen, also zum Rückzug aus kleinen Märkten, die weniger als 20.000 Fass produzieren“, sagte Roiss, der bei OMV in Unfrieden ausscheidet. Die Österreicher bereiten sich seit Ende des vergangenen Jahres auf einen Preis von 50 Dollar pro Fass Öl vor. Insider erwarten, dass die OMV ihre Einschätzung in den nächsten Wochen nicht grundlegend ändert.

Die Gewinner und Verlierer des billigen Öls
An employee stands in front of lines of oil barrels at Royal Dutch Shell Plc's lubricants blending plant in the town of Torzhok
1 von 12

Das weltweite Überangebot und die schwächelnde Nachfrage setzen dem Ölpreis immer stärker zu. In den vergangenen sechs Monaten verbilligte sich die Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee um fast die Hälfte. Mit 49,95 Dollar fiel der Preis für ein Barrel (Fass zu 159 Liter) das erste Mal seit Mai 2009 unter die wichtige psychologische Marke von 50 Dollar. Die US-Sorte WTI ist sogar bereits auf circa 47 Dollar pro Barrel gefallen. Ein Ende dieser Talfahrt ist der Internationalen Energieagentur zufolge nicht in Sicht. Sie geht davon aus, dass sich das Überangebot in der ersten Jahreshälfte 2015 auf zwei Millionen Barrel täglich vergrößern wird. Gleichzeitig senkten die Experten ihre Prognose für das Nachfragewachstum um 230.000 auf 900.000 Barrel pro Tag. Wegen des Ölpreis-Verfalls schraubten die Förderfirmen zwar ihre Investitionen bereits zurück, fügt die IEA hinzu. Eine baldige deutliche Kürzung der Fördermengen sei dennoch nicht zu erwarten. Nachfolgend finden Sie die Gewinner und Verlierer des niedrigen Ölpreises.

File photo of an employee walking up the stairs at the Gazprom Neft oil refinery in Moscow
2 von 12

Zu den Leidtragenden des fallenden Ölpreises zählen die Förderländer, deren Haupteinnahme-Quelle der Export des Rohstoffs ist. Besonders hart trifft es Russland, dessen Wirtschaft zusätzlich unter den westlichen Sanktionen wegen der Ukraine-Krise leidet. Der Moskauer Aktienindex RTS brach aus diesem Grund binnen weniger Monate um rund ein Drittel ein. Gleichzeitig taumelt der Rubel zum Dollar und Euro von Rekordtief zu Rekordtief.

NIGERIA-OIL-FEATURE
3 von 12

Das Gleiche wie für Russland und den Rubel gilt für die Währung Nigerias. Obwohl die Notenbank des Landes binnen Jahresfrist etwa 20 Prozent ihrer Devisenreserven für Stützungskäufe aufgewendet hat, fallen die Naira-Kurse. Öl und Erdgas machen nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) fast die kompletten Exporte des Landes aus und 80 Prozent der Staatseinnahmen. Sogar eine Staatspleite ist nicht mehr auszuschließen.

To match Special Report VENEZUELA/PDVSA
4 von 12

Finanzielle Schlagseite hat auch Venezuela, dessen Deviseneinnahmen zu 96 Prozent aus dem Ölexport stammen. Daher werfen Anleger die Staatsanleihen des südamerikanischen Landes in hohem Bogen aus ihren Depots. Dies treibt die Rendite der Papiere mit einer Laufzeit bis 2027 auf 23,4 Prozent - im Sommer lag sie nur halb so hoch. Gleichzeitig stürzt die venezolanische Währung ab. Auf dem Schwarzmarkt müssen für einen Dollar 175 Bolivar gezahlt werden. Der offizielle Kurs liegt dagegen bei 6,30 Bolivar.

huGO-BildID: 40358549 TO GO WITH AFP STORY BY OMAR HASAN(FILES) - A file picture taken on February 1, 2006 in Doha shows a general view of an oil re
5 von 12

Die Aktienbörsen der Opec-Staaten Saudi-Arabien und Kuwait stehen zwar ebenfalls unter Druck. Da diese beiden Staaten Rohöl aber relativ günstig fördern und immer noch Gewinn machen, halten sich die Kursverluste hier in Grenzen. Außerdem können die Regierungen in Riad und Kuwait City Einnahme-Ausfälle mit ihren dicken Finanzpolstern abfedern, betonen die Experten der DekaBank. Die Studie von Oxford Economics sieht Saudi-Arabien als größten Verlierer sollte der Preis 40 Dollar pro Barrel erreichen. Das BIP des Landes würde 3.5 Prozentpunkte einbüßen.

Exxon gas station is pictured in Arlington in this file photo
6 von 12

Auf Unternehmensseite macht die Talfahrt des Ölpreises vor allem Förderfirmen wie Exxon, BP & Co. zu schaffen. Die im europäischen Branchenindex gelisteten Firmen haben seit Jahresmitte zusammengerechnet etwa 300 Milliarden Dollar an Börsenwert eingebüßt. Das entspricht in etwa der jährlichen Wirtschaftsleistung Dänemarks.

The logo of Russia's top crude producer Rosneft is seen on a gasoline station near a church in Stavropol
7 von 12

Bei den russischen Konzernen Gazprom und Rosneft seien sogar die Dividenden für das laufende Jahr in Gefahr, warnt Analyst Pawel Sorokin vom Bankhaus Morgan Stanley. Außerdem müsse für 2015 mit deutlichen Gewinneinbußen gerechnet werden.

Konzerne schneiden besser ab als erwartet
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Ölkonzerne: Raffinerien werden zum Rettungsanker"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%